Das ist mir alles zuviel – Teil I

Rechte, Linke, Gammelfleisch-Skandal, Ebola, H5N1, Zika-Virus, Terroranschläge, Amokläufer, Russland-Bashing, Türkei-Bashing, Deutschen-Bashing, Krieg hier, Krieg da, Flüchtlinge, doch keine Flüchtlinge und dazwischen Frauentausch, Köln 50667, Berlin Tag und Nacht, Mein Lokal Dein Lokal, Auf Streife, Betrugsfälle, Exclusiv, Verdachtsfälle, Der Trödeltrupp, Bauer sucht Frau, Schwiegertochter gesucht, The Biggest Looser, taff, GZSZ, Galileo, Hitlers Helfer, hunderte von Crime-Serien … und natürlich um 20:00 Uhr die Tagesschau (wenn überhaupt).

Und dann? Alle vier Jahre wählen gehen und sich einreden, man hätte damit Einfluss auf die Politik und das Geschehen im Land genommen? Weil man durch das o. g. TV-Programm ja so gut informiert ist? Kreuz gemacht, Pflicht getan, die nächsten vier Jahre wieder nur Frauentausch gucken?

Irgendwie kommt mir das … naja sagen wir mal… nicht richtig vor. Es fühlt sich falsch an und das ist es wahrscheinlich auch. (Eine reine Mutmaßung meinerseits, Herr Maas. Bitte nicht das Rollkommando schicken. Ich bin gemäßigt und eigentlich auch ganz nett.)

Und weil es sich so falsch anfühlt, habe ich nun die letzten schätzungsweise 2 Jahre damit verbracht, mich zu informieren. Nicht nur politisch, möchte ich hinzufügen. Ich lese Spiegel- und FAZ-Artikel genauso, wie ich Kopp-Online und Deutsche-Wirtschafts-Nachrichten lese. Die Nachrichtensendungen der Öffentlich-Rechtlichen genauso, wie KenFM und NuoViso. (Diese genannten Informationsquellen sollen nur als Beispiel dienen. Es gibt noch hunderte Andere.) Streng nach der Prämisse, wenn man ein Urteil fällen will, muss man immer BEIDE Seiten hören. Und ich habe mir über den ganzen Zeitraum immer sehr viel Mühe gegeben, mich letztendlich nicht vollkommen auf eine der beiden Seiten ziehen zu lassen. Ich denke, es ist mir einigermaßen geglückt.

Aber jetzt, nach diesen fast 2 Jahren, muss ich feststellen, dass nichts für mich einfacher geworden ist. Keine Meldung, kein Ereignis, einfach Nichts lässt mehr sich „mal eben“ oder „einfach so“ bewerten. Was ist die Konsequenz daraus? Höre ich jetzt einfach damit auf? Gucke ich ab sofort wieder Frauentausch? (Auch nur ein Beispiel. Nichts könnte mich dazu bringen, auch nur eine Folge von diesem Schrott zu gucken.) Nein, das geht jetzt leider nicht mehr. Denn ist es ist wie mit der blauen und der roten Pille bei Matrix. Ich habe mich für die Rote entschieden und bin in einer Realität aufgewacht, die so konfus und hässlich ist, dass ich manchmal (aber wirklich nur manchmal)wünsche, ich hätte es nie angefangen.

Das Problem an der Sache ist, dass es einfach zuviel wird. ÜBERALL wird gelogen und betrogen, verheimlicht und vertuscht, aufgebauscht und ausgedacht. EGAL auf welcher Seite. Wer sagt die Wahrheit? Was ist wirklich passiert? Welche Informationen fehlen, um den Sachverhalt richtig zu bewerten? Geht das überhaupt? Und dann gibt es da natürlich noch die offensichtlichen Lügen, die alleine schon mit gesundem Menschenverstand zu durchschauen sind. Und ich möchte noch einmal ganz ausdrücklich sagen, dass ich hier nicht nur von Politik rede! Doch was kann ich tun? Bin ich durch meine neu gewonnen Erkenntnisse dafür verantwortlich, eine Änderung der offensichtlichen Schieflagen in Gang zu setzen? Habe ich überhaupt wirkliche Erkenntnisse?
Auf einschlägigen Internetseiten wird den sogenannten Aufgewachten immer geraten, Netzwerke zu bilden. Sich mit Gleichgesinnten (oder gleich Gesinnten?) auszutauschen. Okay, ich habe relativ früh Feierabend, einen überschaubaren Freundeskreis und außer Sport eigentlich keine Hobbies. Aber was würde das bringen? Was lässt sich dadurch bewirken oder gar ändern, dass sich fünf oder zehn Leute irgendwo treffen und über die „Lügenpresse“ schimpfen? Sie machen doch nichts anderes, als sich gegenseitig in ihren Meinungen bestärken. „Die da oben machen, was sie wollen und nehmen keine Rücksicht auf das Volk!“ (Oh, habe ich „Volk“ gesagt? Tut mir Leid, Herr Maas.) Und egal, wieviel Mühe die alternativen Medien sich geben, am Ende schreit der Mainstream immer „Verschwörungstheoretiker!“. Und egal, wieviel Mühe sich die Mainstream-Medien geben, am Ende schreit die alternative Szene immer „Lügner!“.

Und so passiert, was überall passiert. Wir lassen uns in nette, leicht verdauliche Häppchen einteilen. Keiner will mit dem Anderen etwas zu tun oder, Gott bewahre, gemeinsam haben. Rechte vs. Linke, Christen vs. Moslems, Mainstream vs. Alternativ, Schulmedizin vs. Homöopathie, Playstation vs. Xbox, Biologisch vs. Konventionell, Männer vs. Frauen, Gender vs. Anti-Gender, Astronomen vs. Astrologen, BMW vs. Mercedes, Wissenschaft vs. Gläubige, Android vs. iOS, Blondinen vs. Brünette, Araber vs. Juden, Hetero- vs. Homosexuelle, Omnivoren vs. Veganer, Autofahrer vs. Radfahrer, Radfahrer vs. Fußgänger, Fußgänger vs. Rollerskater, Prepper vs. In-den-Tag-hinein-Leber, Hipster vs. Normalo, Pils vs. Alt, Bayern vs. Preußen, Angels vs. Bandidos, Gläubige vs. Ungläubige, Kapitalismus vs. Sozialismus, Ost vs. West, Demokratie vs. Diktatur, Elite vs. Volk, westliche Wertegemeinschaft vs. Rest der Welt. – Teile und herrsche!

Außer mit ganz krassen Drogen, ist es mir wahrscheinlich nicht mehr möglich mich derart zu betäuben, als dass ich über das alles nicht mehr nachdenken würde. Zumal ich sowieso ganz schlecht wegsehen kann, wenn es um Ungerechtigkeiten geht. Und weil mir vieles so sehr gegen den Strich geht, endet jetzt der Teil, in dem ich allgemein um den heißen Brei herum rede. Eine Lösung für mein Dilemma werde ich vorerst nicht finden.

Weiter geht’s im nächsten Teil mit dem, was mir wirklich gegen den Strich geht.

Advertisements