Gift und Galle – alles nur Show? (Teil 1)

Nachdem nun ein paar Tage vergangen und ein paar Gedanken in meinem Kopf gekreist sind, folgt hier mein Fazit zur Wahl im Mecklenburg-Vorpommern (im Text von nun an MEV genannt).

Zuerst einmal möchte ich hier eines ganz deutlich klarstellen. Ich bin kein AfD-Wähler. Ich bin auch kein AfD-Anhänger oder gar Parteimitglied.

Es ist wie mit allen Geschehnissen, die der veröffentlichten Meinung widersprechen. Es passiert und dann ist das Geschrei groß. Mit Worten allein kann ich gar nicht ausdrücken, wie mich dieses Gezeter, das Gift und Galle spucken seit Sonntagabend in den Medien angekotzt hat. Überall wurde auf Knopfdruck Zeter und Mordio geschrien. Überall wurden Experten befragt und Analysen angestellt, wie „das“ passieren konnte. Wie was passieren konnte? Dass eine Partei in einer Demokratie auch gewählt wird? OMG! Aber gut, ich kann ja nachvollziehen, dass es in Deutschland selten ist, dass eine Partie, die jahrelang regelrecht vor sich hin dümpelt und dann bei einer Landtagswahl plötzlich 20% holt, ein großes Feedback auslöst. Aber muss das in so einer Medienschlacht enden? Da stellen sich unsere Politiker und Medienvertreter doch tatsächlich die Frage, wo denn diese AfD-Wähler jetzt plötzlich herkommen. Einige gehen sogar so weit, und vermuten die AfD-Wähler im „Bodensatz der Gesellschaft“. Was für eine Diskriminierung! Wie kann man sich als Journalist zu solchen Aussagen hinreißen lassen? Anscheinend geht die Schere zwischen Arm und Reich nicht nur auf den Girokonten sondern auch in den Köpfen der Journalisten immer weiter auseinander. In einigen Artikeln fallen Nebensätze wie „die Hartz-IV-Empfänger sollten die AfD nicht wählen, da sie sich sonst nur selber schaden“. Bezogen auf das Wahlprogramm, in dem die AfD angeblich sagt, dass sie Hartz IV abschaffen wolle. Das ist 1. nicht der ganze Satz aus dem Wahlprogramm (bitte selber lesen) und 2. sind es nicht die ALG-II-Empfänger, welche der AfD in MeV zu den 20% verholfen haben. Das Team von Science-Files hateinen sehr interessanten Artikel dazu veröffentlicht, wer denn eigentlich wirklich die AfD wählt bzw. wählen würde.

Das Gift, welches verspritzt wird, soll den Wählern also Folgendes einhämmern: „Wählt nicht die AfD, denn sie wird nur vom Bodensatz der Gesellschaft gewählt.“ Außerdem war es ja einen Landtagswahl im Osten, also im sogenannten Dunkeldeutschland. Da sind ja sowieso alle rechts. Das wird uns ja auch schon seit längerer Zeit versucht, durch die Mainstream-Medien zu suggerieren. Rechte und Asoziale haben also nach Meinung der Medien die AfD-Gewählt.
Und da will sich ja sicher niemand freiwillig verorten, oder?

Wir leben in einer Republik mit einem demokratischen Überbau. Was bedeutet, dass die Demokratie bei uns als gesetzter Standard gilt. In einer Demokratie kann jeder eine Partei gründen, wenn er das Geld dazu hat und sich an die entsprechenden Gesetze hält. Das war bei der AfD offensichtlich der Fall. Und in einer Demokratie kann jeder wahlberechtigte Bürger selbst entscheiden, welche Partei er wählen möchte. Und warum ist das so? Nun, weil alle Macht vom Volk ausgeht und die Politik nur der Vertreter des Volkes ist. Und das Volk, was ja von vielen Politikern und Medienvertretern als dumm und kurzsichtig hingestellt wird, ist nun mal dazu berechtigt auch die AfD zu wählen. Was gibt es da rumzuheulen? Eine Partei, die von der Mehrheit des Volkes nicht gewünscht wird, verschwindet in der Versenkung und in der Bedeutungslosigkeit ihrer selbst. Siehe NPD. Die ist auch rechts, sehr sogar. Und hat es tatsächlich auch mal in einen Landtag geschafft. Aber die Masse der Wähler wäre nicht so blöd, eine derart rechte Partei in den Bundestag zu wählen und schon gar nicht regieren zu lassen.

Und jetzt wage ich mal einen Blick in die Glaskugel.

Die nächsten Landtagswahlen bis zu Bundestagswahl werden wahrscheinlich ähnliche Ergebnisse zutage fördern. Ähnliche Wahlergebnisse und ähnliche Medienreaktionen darauf. Das Saarland ist vielleicht davon nicht so sehr betroffen. Aber in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen wird es sicher ähnlich laufen. Hier tippe ich auf ein Wahlergebnis von ca. 15% für die AfD. Und was wird dann am Ende regieren? Na klar, eine Koalition aus allem Möglichen, nur nicht der AfD. Ob der Wähler sich und dem entsprechenden Bundesland damit einen Gefallen tut? Ich weiß ja nicht …
Auch ein noch weiterer Blick in die Zukunft ist möglich. Bei den Bundestagswahlen im September 2017 kommt vielleicht noch eine Partei dazu. Die CSU! Ich schätze mal, wenn die es wirklich schaffen sollten, sich alleine zur Wahl zu stellen, werden viele AfD-Wähler und aber auch Wähler anderer Parteien die CSU wählen. CDU und CSU werden es schaffen, genügend Stimmen für eine regierungsfähige Koalition zu bekommen. Und wer wird dann Bundeskanzler? Na, dämmert’s? Genau, Angela Merkel. Keine Große Koalition mehr, keine SPD, keine Grünen und schon gar keine AfD.

Das Alles soll jetzt aber nicht bedeuten, dass ich mir wünschen würde, die AfD würde regieren. Ich möchte auch niemand suggerieren, er müsse die Afd wählen. Vielleicht gibt es für den kometenhaften Aufstieg ja auch noch eine andere Erklärung? Diese folgt in Teil II.

Advertisements