NewsWatch #3

Kanzlerin Merkel übernimmt Verantwortung für die politische Polarisierung in Deutschland

Na wenigstens übernimmt sie mal für irgendwas politische Verantwortung. Was mich allerdings stört ist folgender Satz in Bezug auf Neuwahlen von Ihr:

Wenn der Wähler uns einen Auftrag gibt, dann haben wir den umzusetzen.

Das mit dem Auftrag ist ja so eine Sache. Natürlich hat die CDU/CSU die Mehrheit der abgegebenen Stimmen bekommen. Aber es ist nicht die Mehrheit der 61,7 Mio. Wahlberechtigten. Rechnet man die abgegebenen Stimmen, die nur ganz allein für die CDU abgegeben wurden nämlich gegen die Anzahl der Wahlberechtigten, kommen da 20,2% bei heraus. Das ist nicht das, was ich mir unter einem „klaren Wählerauftrag“ vorstelle. Und selbst wenn man das Ergebnis allein der CDU wieder ins Verhältnis zu den abgegebenen Stimmen setzen würde, was ja eigentlich richtig ist, denn die CDU ist Merkels Partei – nicht die CSU, dann sind es 26,8 Prozent. Immer noch kein „klarer Wählerauftrag“. Aber Frau Merkel ist in ihrer Realitätsfremdheit eben nicht zu stoppen. Sie macht sich die Welt, wiedewiese wie sie ihr gefällt … Hauptsache, auf Teufel komm raus an der Kanzlerschaft festhalten. Und noch ein schönes Detail. In ihrem eigenen Wahlkreis (015 Vorpommern-Rügen – Vorpommern-Greifswald I) hat die CDU gegenüber 2013 12% ver-lo-ren. Während die Afd in Frau Merkels Wahlkreis 13,1% gewonnen hat. Aber der Wählerauftrag ist glasklar …


EU-Staaten nahmen 29.000 Flüchtlinge aus Italien und Griechenland auf – statt 100.000 wie vereinbart

Hierzu empfehle ich die Dokumentation der Jungen Freiheit: Europa schafft sich ab


Die Türkei hofft auf ein „neues Kapitel“ mit Berlin

Ja, die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Nachdem deutsche Politiker als Nazis bezeichnet und dazu aufgerufen wurde, Parteien in der Wahl zu boykottieren, soll man jetzt allen Ernstes zur Normalität zurück kehren. Sehr interessant.


Ordnungsamtsmitarbeiter liest „Mein Kampf“ – Kündigung rechtens

Was ich mich hier frage ist, ob das Urteil sich nun auf das Hakenkreuz-Symbol der Originalausgabe oder auf den Inhalt des Buches oder auf beides bezieht. Ich habe das Buch nie gelesen und werde es auch niemals tun. Es interessiert mich schlichtweg nicht. Aber WENN es mich interessieren würde, würde ich es auch lesen. Und zwar so, wie jedes andere Buch. Und nur weil mich etwas interessiert, bedeutet das noch lange nicht, dass ich die darin vertretenen Auffassungen teile. Ich lese sehr viele Dinge, einfach nur weil ich wissen will, wie manche Leute so ticken. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass ich auch deren Meinungen vertrete. Okay, das Zeigen von Nazisymbolen in der Öffentlichkeit ist gesetzlich verboten. Das sehe ich ein und das ist auch gut so. Und wenn jetzt jemand mit dem Argument kommt, dass ein Pausenraum ja keine Öffentlichkeit sei … äh … doch! Nur die eigenen vier Wände sind keine Öffentlichkeit. Und dann sagt der Artikel leider gar nichts über die Verteidigungsargumente. Warum hat der Mann das gemacht? War er vor Gericht einsichtig? Man weiß es nicht. Man soll es auch gar nicht wissen. Denn dieser Artikel (der übrigens in mehreren Gazetten erschien, denn er kommt von der dpa und der afp) dient nur dem Zweck, dass der Wutbürger wieder einmal noch etwas wütender wird. Keiner, weder die eine, noch die andere „Seite“ kommt mit, dass mit voller Absicht auf der ganzen Welt Menschen und Gruppen gegeneinander aufgehetzt werden.


 

Advertisements