NewsWatch #9

Hallösch’n. Hier wieder mal eine weitere Folge NewsWatch. Wer keine Lust hat, sich das alles durchzulesen, für den habe ich alles in einem Satz zusammengefasst: Welt kaputt.

Ausgeblendet habe ich Bitcoin und Breitscheidplatz, weil sowieso schon jeder drüber quatscht.

Los geht’s

 

Schweden führt ab Juli 2018 Sex-Genehmigung ein

Also ich bin ja, wie die meisten Leser schon bemerkt haben, eine Frau. Aber dieses ganze Sexuelle-Belästigung-MeToo-Aufschrei-Geschwafel geht mir völlig ab, ne. Gut, ich bin auch ohne Samthandschuhe zur Welt gekommen. Das sind viele Andere (Frauen UND Männer) nicht. Trotzdem. Dieses ständige Beleidigtsein nervt – nein – es kotzt mich an. Zumal ich als Frau dann ja auch erst mal unter den Folgen zu leiden habe. Denn natürlich gehen alle Männer jetzt davon aus, dass alle Frauen so sind. Was natürlich Quatsch ist. In dieser ganzen Debatte wird kein Unterschied mehr zwischen wirklicher Gewalt und schmutzigen Witzen gemacht. Der totale Kontrollverlust dieser Diskussion. Und was die Schweden da jetzt machen, ist die Kirsche auf dem Sahnehäubchen.


„Abartige Zustände“: Viele Schüler in NRW wissen nicht, wie man eine Toilette richtig benutzt

Ich zweifle jetzt mal an, dass das nur Schüler bzw. Schulen in NRW betrifft. Aber eines kann ich mit Sicherheit sagen. Nämlich, dass es auch vor 20 oder 30 Jahren nicht gut um die Schultoiletten bestellt war. Von den drei Mädchenklos auf einer Etage waren immer mindestens zwei verstopft und eines vollgeschissen oder vollgepisst. Viele Mädchen sind auf die Jungstoiletten gegangen, weil die sauberer waren. Was übrigens in Discotheken auch heute noch gemacht wird. Und wer mal in einer Disco auf die Damentoilette geht, kann auch heute noch daran zweifeln, ob wirklich alle Damen wissen, wie man so ein Ding benutzt. Wie auch immer. Ich bin in der Schule überhaupt nicht bzw. nur zum Rauchen aufs Klo gegangen. Oder um als Zuschauer einer Mädchenkloppe beizuwohnen. Die Schulen lassen ihre Toiletten seit Jahrzehnten verwahrlosen.


Junger Mann vergewaltigt 23-Jährige und sticht mit Messer zu

Unseren täglichen Einzelfall gib uns heute … Eigentlich möchte ich mich an diesem Einzelfallgeschwafel nicht beteiligen. Denn jeder, der mit offenen Augen durch die Welt spaziert kann sehen, dass die Gewalttaten in unserem Land zunehmen. Und es ist auch jedem klar, von wem dabei die meiste Gewalt ausgeht. Was mich dabei aber immer wieder schockiert ist die Tatsache, dass eigentlich fast niemand mehr die Täteridentität verschweigt, es aber von der Politik einfach nicht thematisiert wird. Es wird einfach ignoriert. Als ob es nicht da wäre. Egal, was sich in der nächsten Zeit in Berlin auf die Regierungsbänke setzt – es wird sich nichts ändern. Da kann die AfD noch so schöne Reden im Bundestag schwingen.


USA bauen Truppenpräsenz in Europa aus

Macht Euch ruhig schon mal Sorgen. Und beobachtet das Weltgeschehen in allen Bereichen. Um sich auf einen Krieg vorzubereiten, bedarf es nicht nur dem Ausbau des Militärs. Wirtschaft und Kommunikation spielen ebenfalls eine große Rolle. Zensur, Börsenmanipulation und oh ach … was ist eigentlich mit dem Bitcoin? Augen auf beim Eierkauf!


Sitzstorm (die böse Frakturschrift bei der sächsischen Polizei)

Meiner Meinung nach, ist das eine Diskussion, die an Lächerlichkeit sowie an Bedeutungslosigkeit kaum noch zu überbieten ist. Erinnert mich an den Fall „Gürtelschnalle“ von Real. Warum die Frakturschrift immer wieder mit dem rechtsradikalen Milieu zugeordnet wird, ist mir persönlich natürlich klar. Viele benutzen diese Schriftart gerne, weil sie so schon „deutsch“ wirkt. Auf vielen alternativen Medienportalen ist übrigens zu lesen, dass die Nazis und insbesondere Hitler die Frakturschrift ablehnten, ja sogar verbieten wollten. Das kann man aber wohl nicht auf einen Nenner bringen. Im dritten Reich gab es wohl Fürsprecher bzw. Gegner auf beiden Seiten. Wen das genauer interessiert, dem empfehle ich, hier mal nachzulesen. Aber ob die Nazis diese Schrift jetzt mochten oder nicht – sie ist über 500 Jahre alt. Für mich persönlich ist sie ein Symbol für längst vergangene Zeiten, aber kein Symbol für den Nationalsozialismus. Warum die Menschen immer um alles so einen Wind machen und immer alles, was irgendwie geht, mit den Nazis in Verbindung bringen müssen, ist mir ein Rätsel. Meinetwegen kann sich die Polizei auch kleine Pimmel oder Glitzer-Einhörner in ihre Sitze sticken lassen. Mir doch egal.


Umstrittene Partnervermittlung für Muslime: Zweitfrau per Mausklick

Aus der Kategorie „Was es nicht alles gibt“. Mir geht’s gar nicht mal so sehr um die Seite an sich. Mir geht es eher darum, dass Polygamie bzw. Bigamie in Großbritannien verboten ist. Und wie kann es dann sein, dass eine Internetseite mit solch rechtswidrigem Inhalt noch online ist? Und wie kann es sein, dass Andere, die sich nicht mal in der Nähe von Gesetzesverstößen im Internet äußern, sofort gesperrt oder ge-shadowbanned werden? Das Messen mit zweierlei Maß gab und gibt es überall, in jedem Land, zu jeder Zeit. Und immer schon war das auch irgendwann ein Grund für das unsanfte Absetzen einer Regierung. Egal ob Kaiser, König oder Kanzler.

Ach, und jetzt habe ich gerade noch eine schöne Idee für einen schlechten Wortwitz. Im Bezug auf den Bürgermeister mit dem Kratzer am Hals. „Messern mit zweierlei Maß“


Neue Besatzung und Eishockeyscheibe: Sojus-Raumschiff an ISS angekommen

Wisst Ihr, was ich mich schon oft gefragt habe? Warum funktioniert auf der ISS im All eigentlich reibungslos, was auf der Planetenoberfläche unmöglich scheint?


„Oumuamua“ Interstellarer Asteroid trägt Hitzeschutz

Was mich an dem Artikel am meisten erstaunt, ist, dass ganz offen gesagt wird, dass man das Objekt auf Funksignale abgeklopft hat. Weil man sich eben nicht sicher war, ob es nicht vielleicht doch ein Raumschiff ist. Ja sach ma … wollemersereinlasse? Ich will ja jetzt auch nicht die Unwissenschaftliche hier machen, aber es mutet schon merkwürdig an, dass sofort nach seiner Entdeckung ein „Raumschiff“ ausgeschlossen, heimlich aber dennoch nach Beweisen dafür gesucht wurde. Kein Fleich, kein Fich – komich.


Forscher bringt Pflanzen das Leuchten bei

Ganz ehrlich? Ich habe den Artikel nicht gelesen. Mir reichte die Einleitung und der Satz, „Lichtspendende Bäume sollen eines Tages Straßenlaternen ersetzen – und den weltweiten Stromverbrauch senken.“ Da heult alle Welt wegen der Lichtverschmutzung herum, aber leuchtende Pflanzen, die sich nicht ausschalten lassen, das ist sinnvoll. Nur, um Strom zu sparen, wird dann die Planetenvegetation die Nacht zum Tag machen. Ich muss bei sowas immer an Jurassic Park denken. „Die Natur findet immer einen Weg.“ Und zack, kreuzt sich so ein Baum mit Brokkoli. Oder mit Gras. Oder mit Gänseblümchen. Und schon ist die Scheiße außer Kontrolle. Und alle Tiere, die auf das Dunkel der Nacht angewiesen sind, sterben aus. Und deren Jäger dann auch. Klar male ich hier schwarz. Aber man sollte Dinge auch immer zuende denken.


Eigentlich wollte ich Euch heute zum Schluss mal überraschen. Nämlich mit einem Kommentar zu einem Artikel aus einer Frauenzeitschrift. Aber irgendwie finde ich nichts, was ich kommentieren kann. Ich habe im Leben noch keine größere Verschwendung von Strom, als auf diesen Internetseiten gesehen. Un-fucking-believable. Woran mein Partner beim Sex denkt, wie ich meine Winterakne wegbekomme, Geschichten von Menschen, deren Namen ich nichtmal kenne. Ein Gruselkabinett der Belanglosgkeiten. Ich verstehe nicht, warum man (oder in dem Falle Frau) sein Gehirn mit so einem Schrott voll stopft. Da lese ich mir lieber den Fahrbericht des neuen Lada Vesta Cross durch (den ich übrigens auf der Motor Show in Essen live bewundern durfte und der gar keinen soooo schlechten Eindruck macht).
Sorry, war nix mit der Überraschung. ;-)

Advertisements