Flugzeuge Teil 2 – gobal warming

KondensstreifenAb und zu höre ich ganz gerne WDR 5. Da läuft einmal am Tag die Sendung „Quarks“ mit dem Neusten aus Wissenschaft und Forschung. Am Freitag, den 28.06.2019, lief ein Bericht über eine neue Studie vom DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.).

Die Studie sagt, dass die Produktion von Kondensstreifen und der daraus entstehenden Zirruswolken für die globale Erwärmung sogar einen noch höheren Anteil haben, als das vom Flugzeug ausgestoßene CO2.

Aus dem Artikel von der Seite des DLR:

Die Kondensstreifen-induzierte Bewölkung (contrail-induced cloudiness, CIC) ist damit der größte Faktor beim Strahlungsantrieb des zivilen Flugverkehrs.

Die Zeitabläufe der Veröffentlichungen sind für mich allerdings etwas verwirrend. Der von mir zitierte Artikel vom DLR ist von 2011.

Die Studie wurde im am 27.06.2019 veröffentlicht.

Spiegel Online hat sogar in einem Artikel aus dem Jahr 2005 schon auf die Wirkung von Kondensstreifen auf das Klima berichtet und sich dabei auch auf das DLR bezogen. Dort werden die Auswirkungen allerdings noch relativiert.

Ich möchte also, solange das mit der Fliegerei immer mehr Überhand nimmt, von unserer Bundesregierung keinen Ton mehr über CO2, Feinstaub und vor allem die Einführung einer Umwelt- bzw. CO2-Steuer hören.

Hier nochmal alle Links:

MP3 vom WDR
Studie bei APC
Artikel beim MDR
Artikel von 2011 beim DLR
Artikel von 2005 beim Spiegel
Emissionsdaten vom Umweltbundesamt