Headline-Bashing – heute: Welt online/N24

 

 

 

 

Weiterlesen

Advertisements

New Yorks U-Bahn-Ansprachen ab sofort geschlechtsneutral

New Yorks U-Bahn-Ansprachen ab sofort geschlechtsneutral

haaaaahahahaha … 😂 …. die Spinnen, die Römer.

Ich muss von diesem Planeten runter. Ehrlich jetzt. Wenn irgendeiner irgendjemanden kennt, der einen kennt, der schon mal mit einem Außerirdischen gesprochen hat: Ich hätte gerne ein One-Way-Ticket. Der ganze Irrsinn ist nicht mehr zu ertragen.

Gäste werden seitdem mit „hello everyone“ angesprochen.

Weiterlesen

Wenn man plötzlich die falschen Freunde hat

Soeben las ich einen Blog-Artikel bei der Zeitung „Neue Westfälische“. Der Autor beschreibt eine angebliche Begebenheit mit einer entfernten Bekannten, die er Jenny nennt. Dieser Artikel ist ein Paradebeispiel für viele Dinge. Ausgrenzung, Überheblichkeit, Filterblasen, aus der Luft gegriffene Unterstellungen. Die ganze Geschichte wirkt auf mich Weiterlesen

Zucker

Habe soeben die Nachricht vernommen, dass der „Zuckermarkt“ in der EU zum 1. Oktober liberalisiert wurde. Bisher gab es Quoten, zum Beispiel für Zuckerrüben. Das fällt nun weg. Welche Auswirkungen das auf den Markt hat, kann sich jeder selber ausmalen. Zumal in der Pressemitteilung des BMEL alle Länder weltweit aufgeführt sind, die zollfrei oder mit geringerem Zoll in die EU/nach Deutschland exportieren dürfen – nur die USA nicht. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt …

 

Weiterlesen

Meine Liebe zu Verschwörungs- bzw. Alternativtheorien

Es heißt, der Begriff Verschwörungstheorie sei von der CIA erfunden worden, um die Kritiker der offiziellen Version des Kennedy-Mordes in eine unglaubwürdige Ecke zu stellen. Eine Behauptung, die mit angeblichen CIA-Dokumenten untermauert werden soll. Ob das aber nun nur eine Verschwörungstheorie zum Begriff Verschwörungstheorie ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Ich persönlich benutze dieses Wort aber nicht so gerne, da es den bitteren Beigeschmack von „Spinner“ hat. Daher benutze ich lieber den Begriff „Alternativtheorie“.

Grundsätzlich bin ich ein offener Mensch. Höre mir erst mal alles an. Und dann macht mein Gehirn das, was es wohl bei fast jedem Menschen macht. Es gleicht die aktuellen Einflüsse mit dem bereits Gespeicherten ab und versucht, Verbindungen herzustellen. Daher ist jede Erkenntnis, die ich zu gewinnen glaube, natürlich extrem subjektiv. Aber so funktioniert das Gehirn nun mal.
Und genau das passiert auch, wenn ich mal wieder eine mir noch unbekannte Alternativtheorie finde. In den meisten Fällen findet mein Gehirn zwar keine Verbindung, in manchen aber schon. Wer sich für eine der Theorien interessiert, findet bei Suchmaschinen oder in Videoportalen sofort Ergebnisse. Ich möchte hier nur auflisten und nicht bewerten.
Hier meine persönlichen Favoriten:

Der Mond ist ein Hologramm
Es gibt Menschen, die behaupten, es gäbe gar keinen Mond. Sie meinen, das ganze Ding sei nur ein Hologramm. Und dann gibt es welche, die ziehen in Erwägung, dass es zwar einen Mond gibt, dieser aber mit einem Hologramm verhüllt wird, um außerirdische Raumbasen unsichtbar zu machen.

Wir waren nie auf dem Mond
Wenn man die erste Theorie für voll nimmt, drängt sich diese hier natürlich geradezu auf. Die Theorie, dass die Mondlandung nicht stattgefunden hat, ist aber so populär, dass ich wohl nicht weiter darauf eingehen muss.

Die Rückseite des Mondes
Es gibt jede Menge Theorien darüber, was sich auf der Rückseite des Mondes befinden könnte (sofern man davon ausgeht, dass der Mond doch kein Hologramm ist). Von tausende Jahre alten, abgestürzten Raumschiffen bis zu Nazi-Stützpunkten ist alles dabei. Sucht Euch was aus. ;-)

Flache Erde
Die Erde ist also doch eine Scheibe?

Hohle Erde
Der Erde ist also doch KEINE Scheibe? Denn damit etwas hohl sein kann, muss ja es dreidimensional sein.

Black Knight Satellit
Angeblich umkreist ein 13.000 Jahre alter Alien-Satellit die Erde. Es gibt tolle Foto- und Videoaufnahmen. Einfach mal suchmaschinen.

Planet X
Ein schönes Beispiel dafür, dass aus einer sogenannten Verschwörungstheorie eine wissenschaftlich anerkannte Theorie werden kann. Obwohl ich manchmal Zweifel habe, dass hier von derselben Sache gesprochen wird. Seit Jahrzehnten gibt es Gerüchte, es würde ein (damals noch) zehnter Planet in unserem Sonnensystem sein Unwesen treiben, Planet X. Da Pluto aber im Jahr 2006 der Planetenstatus aberkannt wurde, waren es erst einmal nur noch acht offizielle Planeten. Als ich zum ersten Mal von Planet X hörte, wurde er von der sogenannten alternativen Szene noch als Weltenzerstörer angekündigt. Seine Umlaufbahn sollte die der Erde kreuzen und einen Polsprung verursachen. Das scheint eher unwahrscheinlich. Aber jetzt sind die Wissenschaftler hoch offiziell auf der Suche nach „Planet Nine“. Mal sehen, was sie finden. Vielleicht bennenen sie ihn ja netter Weise nach der Alternativtheorie: Nibiru.

Reptiloide
Eine Theorie die besagt, dass reptilartige Lebewesen mit humanoiden Körpern unter uns Leben und die Weltherrschaft anstreben oder schon besitzen. Je nach dem, auf was man im Internet so stößt. In manchen Theorien stehen sie sogar mit Planet X in Verbindung. Sie sollen so etwas Ähnliches wie formwandeln können, denn sie sehen erst mal aus wie ganz normale Menschen. Manchen fällt es aber wohl schwer, diese Maskerade immer aufrecht zu erhalten. Und wenn sie dann mal ihr Schuppendasein durchblitzen lassen, ist natürlich immer jemand mit einer Kamera dabei. Daher gibt es davon zum Glück jede Menge Videos als Beweis.

Chemtrails
Die Kondensstreifen der Flugzeuge dienen der Manipulation des Wetters oder der Bevölkerung. Je nach dem was gerade anliegt. Sie versprühen hauptsächlich Aluminium, Barium und Strontium. Es gibt dafür extra umgerüstete Sprühflugzeuge. Aber auch normale Passagiermaschinen sollen wohl kleinere Mengen versprühen.

HAARP
Wikipedia sagt:
Das HAARP (englisch High Frequency Active Auroral Research Program) ist ein US-amerikanisches ziviles (ursprünglich auch militärisches) Forschungsprogramm, bei dem Radiowellen zur Untersuchung der oberen Atmosphäre (insbesondere Ionosphäre) eingesetzt wurden.
Alternativtheorie sagt:
Manipulation der Gehirnwellen der Bevölkerung mittels hochfrequenter Radiowellen (sogenannte ELF-Wellen oder ELF-Strahlung). Wahlweise sollen sie uns gefügig, krank oder dumm oder alles zusammen machen. Manche behaupten auch, sie würden die Atmosphäre aufheizen und damit den Klimawandel absichtlich verursachen. Außerdem kann die Anlage Naturkatastrophen, wie zum Beispiel Erdbeben auslösen. Sie kann die Langstreckenkommunikation lahm legen, also Satelliten unbrauchbar machen. Ein Echtes Allroundtalent dieses HAARP.

FEMA-Camps / Civil War / Martial Law
In den USA gibt es eine Behörde namens Federal Emergency Management Agency, kurz FEMA. Sie lässt sich mit unserem Katastrophenschutz vergleichen. Die Behörde besitzt diverse große Grundstücke über die ganze USA verteilt. Auf diesen Grundstücken wähnt die Alternativtheorie so etwas wie Konzentrationslager. Es kursieren Fotos und Videos, die angebliche Plastiksärge auf deren Grundstücken zeigen. Millionen davon. Dies alles ist die Vorbereitung auf einen bevorstehenden Bürgerkrieg (Civil War) bzw. das Ausrufen des Kriegsrechts (Martial Law). Dieses sehen die meisten besorgten Bürger der USA für Ende 2016. Dazu gehört auch das Markieren der Häuser. Menschen finden morgens plötzlich verschieden farbige Klebepunkte auf ihren Briefkästen oder Häuserwänden. Diese sollen als Orientierung für das Militär dienen. An der Farbe des Punktes lässt sich erkennen, auf welcher Seite dieser Bürger steht. Einfach mal nach den Begriffen „fema dots“ oder „fema sticker“ bei einem Videoportal Deiner Wahl suchen.

Solar Warden
Die Enthüllung einer Raumschiff-Flotte durch einen Hacker. Diese Flotte von Raumschiffen ist von uns Menschen gebaut worden. Sie soll den Flugverkehr im Sonnensystem überwachen und im Invasionsfall die Erde verteidigen.

9/11
Ich habe lange überlegt, ob ich dazu überhaupt etwas schreiben soll. Denn ich bin selber ein großer Skeptiker der momentan offiziellen Darstellung. Aber wenn man Alternativtheorien aufzählt, gehört 9/11 einfach dazu. Allerdings kreisen um dieses Ereignis derart viele unterschiedliche Theorien, dass es ein halbes Leben brauchen würde, diese alle zusammen zu tragen. Ich möchte aber jedem wärmstens empfehlen, sich alle Theorien einmal anzusehen und sich ein vorurteilsfreies, eigenes Bild mit eingeschaltetem Gehirn zu machen. Und dabei auch bitte nicht das Gebäude Nummer 7 vergessen.
Es gibt sicher noch viele weitere schöne Alternativtheorien. Von den Pyramiden, über den Club 27, bis Lady Di, Elvis lebt und einer prähistorischen Hochzivilisation. Bei den Pyramiden zum Beispiel, bin ich selber Anhänger der Alternativtheorie, dass sie keine Pharaonengräber sind und auch nicht auf die uns offiziell dargestellte Art und Weise gebaut wurden. Aber ich bin ja auch ein großer Stargate-Fan. ;-)

Fakt ist aber, dass man nicht immer alles, was nicht in den Mainstream passt, sofort als Blödsinn abtun sollte. Es gibt in der ein oder anderen Theorie bzw. Behauptung durchaus Fakten, die sich schlecht mit dem offiziell Veröffentlichen oder den uns bekannten Naturgesetzen vereinbaren lassen. Und wir haben in der Geschichte der Menschheit schon genügend Pferde vor jede Menge Apotheken kotzen sehen. Ich persönlich halte erst einmal nichts für unmöglich. Aber ich glaube auch nicht alles sofort.

Denn nur weil etwas nicht unmöglich ist, muss ja nicht unbedingt wahr sein.
Aber nur, weil Dir jemand etwas erzählt und es Dir als Wahrheit verkauft, muss ja auch nicht unbedingt wahr sein. ;-)

Einfach mal ausprobieren

Vor einiger Zeit, ich denke mal vor ca. zwei oder drei Jahren, kam mir langsam der Gedanke, dass sich gewisse Dinge in meinem Leben ändern sollten. Die Ernährung, der Umgang mit Kunststoffen oder die tägliche Körperpflege zum Beispiel.

Weiterlesen

Beobachtungen im Straßenverkehr

1. „Blinken heißt wollen und nicht dürfen“

Ein Spruch, der mir vor etwa 10 oder 12 Jahren mal in den Sinn kam. Denn mir ist aufgefallen, dass viele Menschen den Blinker zwar benutzen, aber mehr nicht für das, wofür er eigentlich gedacht ist. Nämlich als Absichtserklärung. Doch mittlerweile wird einfach die Spur während des Blinkens gewechselt. Egal, ob da jemand von hinten kommt, der schneller ist. Frei nach dem Motto „Ich habe doch geblinkt.“ Ja, interessiert aber keine Sau, ob Du blinkst oder nicht. Solange Du mich nötigst, kannst Du noch so lange blinken! Das ist nicht der Sinn eines Blinkers, du Honk!

2. Auffahren auf die Autobahn

Also vielleicht habe ich in der Fahrschule etwas falsch verstanden. Kann ja sein. Aber ich meine mich erinnern zu können, dass man sich als auf die Autobahn auffahrendes Fahrzeug an die Geschwindigkeit der bereits auf der Autobahn befindlichen Fahrzeuge anpassen muss. Während man auf der Beschleunigungsspur ist, sucht man sich eine passende Lücke im fließenden Verkehr und fädelt sich dann mit gleicher Geschwindigkeit ein. Es sei denn, die Fahrzeuge fahren auf der rechten Spur alle mindestens 200 km/h. Dann wird es natürlich schwierig. Das ist mir aber bis jetzt noch auf keiner Autobahn untergekommen. Warum also, fährt heute fast jeder nur noch mit einer maximalen Geschwindigkeit von 60 km/h auf dem Beschleunigungstreifen, stellt dann fest, dass da keine Lücke ist und bremst noch weiter runter, um sich dann mit 50 km/h in eine viel zu kleine Lücke zu drängen, nur weil die Beschleunigungsspur endet? Was ist das für eine Logik? Oft haben die auf der rechten Spur fahrenden Fahrzeuge gar keine andere Möglichkeit, als auf die linke Spur auszuweichen. Wo sie natürlich mit ihrer relativ niedrigen Geschwindigkeit wiederum die Linksfahrer ausbremsen, die ja meist etwas schneller unterwegs sind. Und dann sind da noch die Verkehrsteilnehmer, die wie von einer Windböe erfasst, auf die linke Spur wechseln, sobald sie ein Fahrzeug aus dem Beschleunigungsstreifen sehen. Übrigens unabhängig davon, mit welcher Geschwindigkeit sie selbst gerade unterwegs sind.

3. Mittelspur-Fahrer

Auf dreispurigen Autobahnen gibt es das merkwürdige Phänomen der Mittelspur-Fahrer. Die glauben anscheinend, dass man mit einem PKW nicht auf die rechte Spur wechseln muss. Egal, wie langsam man fährt. Was denken diese Menschen sich dabei? „Ich fahre zwar selber nur 90, aber da hinten in 3 Kilometern sehe ich einen LKW. Da wechsel ich doch jetzt nicht die Spur.“ Oder was ist der Hintergrund für diesen Egoismus? Ich verstehe es nicht.

4. Fahrer mit Beifahrer an Bord

Es gibt Situationen, da würde ich gerne Botschaften in andere Fahrzeuge senden. In diesem Fall zum Beispiel: „Laber nich, FAHR! Und guck auf die verdammte Straße!“ Da hat man nämlich meistens folgende Situation vor sich. Der Fahrer dreht den Kopf ständig zum Beifahrer und redet. Die beiden unterhalten sich wohl. Und das Auto wird langsamer … und laaaaangsamer. Und ich denke nur: WTF!? Wenn Du nicht beides kannst, dann lass es!

5. Frau am Steuer

Diesen Punkt gibt es nur, weil man ihn in einer solchen Aufzählung sicher erwartet. Leider muss ich Dich enttäuschen. Meine Beobachtungen von merkwürdigem Verhalten im Straßenverkehr sind nicht wirklich geschlechtsspezifisch. Das war vielleicht mal irgendwann vor langer Zeit so. Ich habe aber auch schon Männer ein- oder ausparken sehen, wo ich dachte „komm steig aus, ich mach das“.

6. Abbiegen mit einem 40-Toner

Entweder haben die Leute tatsächlich ein immer größeres Problem, die Abmessungen ihres Fahrzeuges richtig einzuschätzen, oder man hat ihnen in der Fahrschule aus Versehen die Fahrstunden für LKW anstatt für PKW gegeben. Was ist das für eine Marotte, beim rechts oder links Abbiegen immer drei Kilometer weit auszuholen, so dass man vorbei fahrenden Fahrzeugen fast in die Karre fährt? Bei einem engen U-Turn verstehe ich das ja. Aber beim ganz normalen Abbiegen? Ist da noch ein unsichtbarer 20 Meter langer Anhänger am Auto, oder was?


7. Blitzer-Bremsung auf der Autobahn

Es gibt ja fest installierte Blitzer und es gibt Stellen, von denen man einfach weiß, dass dort in unregelmäßigen Abständen geblitzt wird. Wegen Zweitem stehe ich jeden Tag kurz im Stau. Auf der A40 Fahrtrichtung Duisburg/Venlo gibt es bei Mülheim eine recht enge Kurve. Vor dieser Kurve wird die Geschwindigkeit von 100 auf 80 km/h beschränkt. Das ist auch sicher Sinnvoll. Die Kurve kann schon überraschend eng werden. Warum man aber im fließenden Feierabendverkehr auf der linken Spur eine Vollbremsung auf 60 machen muss, sobald man das 80er-Schild sieht, ist mir ein Rätsel. Selbst mit ausreichend Sicherheitsabstand, kann man der Situation oft nicht entgehen, ohne selbst zu bremsen. Die Folge ist ein Stau.

8. 35 ist das neue 50

Ich persönlich glaube ja, dass dieses ganze Zone-30-Zeug an dem Dilemma Schuld ist. Leute, die von einer Haupt- in eine Nebenstraße abbiegen, fahren auf einmal reflexartig nur noch 30. Ob da ein 30-Schild steht oder nicht, wird gar nicht registriert. Es ist eine Nebenstraße, also fährt man 30 km/h. Und das Schlimme daran ist, dass ich das Phänomen mittlerweile auch auf ganze normale Hauptstraßen ausweitet. Warum sind die Menschen kaum noch in der Lage, einfach mal mit 50 durch die Stadt zu fahren? Warum ist es ein Problem, auf innerstädtischen Straßen, auf denen 70 km/h erlaubt sind, auch 70 anstatt 55 zu fahren? Was ist das für eine neue Mode, dass man immer 15 km/h unter der erlaubten Geschwindigkeit fährt? Sprit sparen? Angst vor Blitzern? Keine Ahnung, was gerade erlaubt ist, weil man die letzten 500 Meter gar nicht auf die Straße geguckt hat? Was auch immer der Grund dafür sein mag, Ampelphasen für eine grüne Welle sind somit faktisch überflüssig geworden.

9. High-Tech und Smartphones

Ich bin wirklich niemand, der moderne Technik verteufelt. Ganz im Gegenteil. Auch ich bewundere immer wieder, was die Menschheit seit Erfindung der Glühbirne alles zustande gebracht hat.

Ich möchte auch niemanden verurteilen, der während der Fahrt an seinem Handy rumspielt, Nachrichten schreibt, Sprachnachrichten verschickt, an dem Bordcomputer seines Fahrzeuges herum fummelt oder sonst wie von moderner Technik abgelenkt ist. Gerade in Punkto Kommunikation (SMS, Telefon usw.) sind die meisten Menschen Sklaven ihres sozialen Umfeldes. Eingehende SMS oder Anrufe sind IMMER wichtiger als alles andere. Egal, ob man im Auto sitzt und fährt, ob man bei jemandem im Büro steht und etwas Wichtiges bespricht oder ob man sich bei einem Café-Besuch nett unterhält. Sobald das Telefon klingelt, ist das Gespräch mit dem physisch vorhandenen Gesprächspartner pausiert, wenn nicht sogar beendet. Es ist also eher ein soziales Phänomen und hat nur sekundär etwas mit dem Straßenverkehr zu tun.

Dennoch können wir nicht verleugnen, dass sich seit der massenhaften Verbreitung dieser modernen Technik das allgemeine Verhalten im Straßenverkehr geändert hat, und zwar ins Negative. Viel mehr Menschen als früher sind im Straßenverkehr unaufmerksam. Was vielleicht auch der Grund für viele der oben genannten Probleme ist.

Trotzdem möchte ich in dem Zusammenhang noch gerne auf etwas hinweisen. Das Telefonieren ist während der Autofahrt verboten. Versuche haben anscheinend gezeigt, dass es den Fahrer derart ablenken KANN, dass er nicht immer in der Lage ist, eine plötzlich und unerwartet auftretende Situation zu beurteilen und entsprechend zu reagieren. Und langsam werden Stimmen laut, das gleiche auch für das Rauchen im Auto anzuwenden. Dann bin ich aber auch dafür, dass angeregte Unterhaltungen mit Mitfahrenden verboten werden. Und dass Mütter ihre Kinder erst ab einem gewissen Alter im Auto mitnehmen dürfen (schon mal ein schreiendes Baby auf der Rückbank gehabt?). Autofahren ist für Kinder unter einem gewissen Alter ja sowieso zu gefährlich. Außerdem kann man sich so das Geld für Kindersitze sparen. Das Essen und Trinken während der Fahrt sollte übrigens auch verboten werden. Da spart die Autoindustrie dann auch wieder Geld, weil sie keine Getränkehalter mehr einbauen muss. Und wenn wir schon dabei sind, müssen sämtliche Medien- und Informationssysteme im Fahrzeug verboten werden. Musik hören während der Fahrt? Navigationssysteme, die sich unklar ausdrücken und den Fahrer verunsichern? Alles viel zu gefährlich.

Disclaimer

Mit diesem Beitrag möchte ich nicht sagen, dass ich besser Auto fahre als Andere. Die Polizei ist mein Zeuge, dass das nicht der Fall ist. Auch ich werde geblitzt, werde kurz und freundlich angehupt wenn ich nicht mitbekomme, dass die Ampel grün ist, übersehe schon mal jemanden im toten Winkel. Aber ich entschuldige mich dafür. Nicht, dass es das besser machen würde. Ich will damit nur sagen, dass mir mein Fehlverhalten in dem Moment bewusst ist. Und dass es mir wirklich unangenehm ist, andere Verkehrsteilnehmer behindert, belästig oder in Gefahr gebracht zu haben. Und auch ich habe Raser und Drängler hinter mir auf der Autobahn. Dann fahre ich halt auf die rechte Spur und lasse sie vorbei. Es steht mir nicht zu, stur mit den vorgeschriebenen 100 km/h vor ihnen herzugondeln und Selbstjustiz zu üben. Vielleicht haben diese Menschen an diesem Tag auch einen ganz besonderen Grund, so zu rasen? Vielleicht liegt die Mutter im Sterben? Vielleicht hat das Krankenhaus angerufen weil das Baby kommt? Vielleicht fahren sie aber auch einfach gerne schnell. Und wenn sie sich in der nächsten Kurve zerlegen, stehe ich halt hinter dem Unfall im Stau. Ich stehe jeden Tag wegen allem Möglichen im Stau. Oft, weil es einfach zuviel Verkehr auf den Straßen gibt. Oft aber auch, weil Menschen sich falsch verhalten. Und auch wegen Menschen, die zu langsam fahren. Und wo ist der Unterschied im Bezug auf die Schuld, wenn jemand einen Unfall provoziert, weil er zu schnell fährt, oder durch Übervorsichtigkeit einen Stau provoziert, in den dann hinten jemand hinein rast? Jaja, dann ist der Auffahrende Schuld, schon klar. Ich rede aber von einer Kausalkette.

Jeder macht Fehler. Jeder hat mal einen ganz besonders schlechten oder einen ganz besonders guten Tag und jeder Mensch ist vor allen Dingen eins: Anders! Daher schadet es nicht, sich das auch im Straßenverkehr immer mal wieder ins Gedächtnis zu rufen, das Gehirn einzuschalten und mitzudenken. Auch mal die Fehler Anderer vorauszusehen und mal Fünfe gerade sein zu lassen.  Diese Aussage widerspricht natürlich ein Wenig meinen sarkastischen Wutausbrüchen in den Punkten 1 bis 9. Denk Dir selber Deinen Teil. ;-)