Nicht ohne meine Tochter

Als ich in einem Alter war, in dem Jungs für mich langsam interessant wurden, bekam ich von meiner Mutter ein Buch in die Hand gedrückt. Sie hatte es sich einige Wochen zuvor gekauft und ausgelesen. Ich müsse es nicht lesen, aber es wäre vielleicht nicht schlecht, sagte meine Mutter damals. Es war das Buch mit dem Titel „Nicht ohne meine Tochter“ von Betty Mahmoody.

Wer das Buch kennt, kann jetzt zum nächsten Absatz springen. Wer es nicht kennt, hier eine kurze Zusammenfassung. Es handelt davon, wie Betty mit ihrem iranischen Ehemann (Arzt) und der gemeinsamen vierjährigen Tochter Urlaub im Iran, dem Heimatland des Ehemanns, machen. Weiterlesen

Advertisements

Wenn man plötzlich die falschen Freunde hat

Soeben las ich einen Blog-Artikel bei der Zeitung „Neue Westfälische“. Der Autor beschreibt eine angebliche Begebenheit mit einer entfernten Bekannten, die er Jenny nennt. Dieser Artikel ist ein Paradebeispiel für viele Dinge. Ausgrenzung, Überheblichkeit, Filterblasen, aus der Luft gegriffene Unterstellungen. Die ganze Geschichte wirkt auf mich Weiterlesen

Ja, das ist doof … aber guck mal DIE DA!!!

Ich möchte niemanden beleidigen. Ich möchte auch niemandem übel nachreden. Aber DAS kann ich einfach nicht unkommentiert lassen. Und das muss ich noch vor dem Mittagessen machen, weil es mir sonst wieder hoch kommt.

Es geht um diesen Artikel in der Welt:
Gwyneth Paltrows verstörendes Erlebnis mit Harvey Weinstein

Zu meinem großen Erstauen, geht es in den ersten vier Absätzen gar nicht um Herrn Weinstein und sein absonderliches Tun, sondern um Weiterlesen

„Männer“ – Als wären wir alle blöd

Heute bin ich über die Google-Trends auf diverse Zeitungsartikel zu dem brutalen Überfall auf ein Rentner-Ehepaar in Frankfurt-Griesheim gestoßen, bei dem der Rentner an den Folgen gestorben ist. In eigentlich allen Artikeln ist von drei Männern die Rede. Auf allen Seiten ist die Kommentarfunktion deaktiviert.

Nur in der Pressemeldung der Polizei auf presseportal.de wird von osteuropäischen Männern gesprochen. Der Witz an der Sache ist, dass die meisten Artikel den Text der Pressemeldung ansonsten 1:1 übernommen haben. Da stellt sich mir die Frage, was damit von den Zeitungen bezweckt werden soll?

Klar, augenscheinlich will man damit vermeiden, dass sich Fremdenhass regt. Aber der Schuss geht nach hinten los. Denn in Wirklichkeit passiert durch solche Auslassungen doch etwas ganz anderes. Der Leser fühlt sich verarscht und bevormundet. Und dadurch wird er erst mal richtig wütend. Wer lässt sich schon gerne für dumm verkaufen? Und die momentan sehr kritische Meinung der Menschen über die Medien wird dadurch nur noch mehr verstärkt.

Und wenn jetzt jeder mal in sich geht und ganz dolle nachdenkt … und sich vorstellt, Weiterlesen

Wer verdient eigentlich hier genau an was?

Am Ende verdient wohl nur einer. Zumindest in diesem Fall. Sehr interessant.

Aus dem Video der „Gruppe42“: „Flüchtlinge: Freund oder Feind?“ – eine offene Diskussion zwischen Rico Albrecht und Stephan Bartunek

Hätte ich mit dieser Bank eine wie auch immer geartete Geschäftsbeziehung (Konto, Kreditkarte, wasauchimmer), hätte ich sie spätestens jetzt nicht mehr. ;-)

Gift und Galle – alles nur Show? (Teil 1)

Nachdem nun ein paar Tage vergangen und ein paar Gedanken in meinem Kopf gekreist sind, folgt hier mein Fazit zur Wahl im Mecklenburg-Vorpommern (im Text von nun an MEV genannt).

Zuerst einmal möchte ich hier eines ganz deutlich klarstellen. Ich bin kein AfD-Wähler. Ich bin auch kein AfD-Anhänger oder gar Parteimitglied.

Es ist wie mit allen Geschehnissen, die der veröffentlichten Meinung widersprechen. Es passiert und dann ist das Geschrei groß. Mit Worten allein kann ich gar nicht ausdrücken, wie mich dieses Gezeter, das Gift und Galle spucken seit Sonntagabend in den Medien angekotzt hat. Überall wurde auf Knopfdruck Zeter und Mordio geschrien. Überall wurden Experten befragt und Analysen angestellt, wie „das“ passieren konnte. Wie was passieren konnte? Dass eine Partei in einer Demokratie auch gewählt wird? OMG! Aber gut, ich kann ja nachvollziehen, dass es in Deutschland selten ist, dass eine Partie, die jahrelang regelrecht vor sich hin dümpelt und dann bei einer Landtagswahl plötzlich 20% holt, ein großes Feedback auslöst. Aber muss das in so einer Medienschlacht enden? Da stellen sich unsere Politiker und Medienvertreter doch tatsächlich die Frage, wo denn diese AfD-Wähler jetzt plötzlich herkommen. Einige gehen sogar so weit, und vermuten die AfD-Wähler im „Bodensatz der Gesellschaft“. Was für eine Diskriminierung! Wie kann man sich als Journalist zu solchen Aussagen hinreißen lassen? Anscheinend geht die Schere zwischen Arm und Reich nicht nur auf den Girokonten sondern auch in den Köpfen der Journalisten immer weiter auseinander. In einigen Artikeln fallen Nebensätze wie „die Hartz-IV-Empfänger sollten die AfD nicht wählen, da sie sich sonst nur selber schaden“. Bezogen auf das Wahlprogramm, in dem die AfD angeblich sagt, dass sie Hartz IV abschaffen wolle. Das ist 1. nicht der ganze Satz aus dem Wahlprogramm (bitte selber lesen) und 2. sind es nicht die ALG-II-Empfänger, welche der AfD in MeV zu den 20% verholfen haben. Das Team von Science-Files hateinen sehr interessanten Artikel dazu veröffentlicht, wer denn eigentlich wirklich die AfD wählt bzw. wählen würde.

Das Gift, welches verspritzt wird, soll den Wählern also Folgendes einhämmern: „Wählt nicht die AfD, denn sie wird nur vom Bodensatz der Gesellschaft gewählt.“ Außerdem war es ja einen Landtagswahl im Osten, also im sogenannten Dunkeldeutschland. Da sind ja sowieso alle rechts. Das wird uns ja auch schon seit längerer Zeit versucht, durch die Mainstream-Medien zu suggerieren. Rechte und Asoziale haben also nach Meinung der Medien die AfD-Gewählt.
Und da will sich ja sicher niemand freiwillig verorten, oder?

Wir leben in einer Republik mit einem demokratischen Überbau. Was bedeutet, dass die Demokratie bei uns als gesetzter Standard gilt. In einer Demokratie kann jeder eine Partei gründen, wenn er das Geld dazu hat und sich an die entsprechenden Gesetze hält. Das war bei der AfD offensichtlich der Fall. Und in einer Demokratie kann jeder wahlberechtigte Bürger selbst entscheiden, welche Partei er wählen möchte. Und warum ist das so? Nun, weil alle Macht vom Volk ausgeht und die Politik nur der Vertreter des Volkes ist. Und das Volk, was ja von vielen Politikern und Medienvertretern als dumm und kurzsichtig hingestellt wird, ist nun mal dazu berechtigt auch die AfD zu wählen. Was gibt es da rumzuheulen? Eine Partei, die von der Mehrheit des Volkes nicht gewünscht wird, verschwindet in der Versenkung und in der Bedeutungslosigkeit ihrer selbst. Siehe NPD. Die ist auch rechts, sehr sogar. Und hat es tatsächlich auch mal in einen Landtag geschafft. Aber die Masse der Wähler wäre nicht so blöd, eine derart rechte Partei in den Bundestag zu wählen und schon gar nicht regieren zu lassen.

Und jetzt wage ich mal einen Blick in die Glaskugel.

Die nächsten Landtagswahlen bis zu Bundestagswahl werden wahrscheinlich ähnliche Ergebnisse zutage fördern. Ähnliche Wahlergebnisse und ähnliche Medienreaktionen darauf. Das Saarland ist vielleicht davon nicht so sehr betroffen. Aber in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen wird es sicher ähnlich laufen. Hier tippe ich auf ein Wahlergebnis von ca. 15% für die AfD. Und was wird dann am Ende regieren? Na klar, eine Koalition aus allem Möglichen, nur nicht der AfD. Ob der Wähler sich und dem entsprechenden Bundesland damit einen Gefallen tut? Ich weiß ja nicht …
Auch ein noch weiterer Blick in die Zukunft ist möglich. Bei den Bundestagswahlen im September 2017 kommt vielleicht noch eine Partei dazu. Die CSU! Ich schätze mal, wenn die es wirklich schaffen sollten, sich alleine zur Wahl zu stellen, werden viele AfD-Wähler und aber auch Wähler anderer Parteien die CSU wählen. CDU und CSU werden es schaffen, genügend Stimmen für eine regierungsfähige Koalition zu bekommen. Und wer wird dann Bundeskanzler? Na, dämmert’s? Genau, Angela Merkel. Keine Große Koalition mehr, keine SPD, keine Grünen und schon gar keine AfD.

Das Alles soll jetzt aber nicht bedeuten, dass ich mir wünschen würde, die AfD würde regieren. Ich möchte auch niemand suggerieren, er müsse die Afd wählen. Vielleicht gibt es für den kometenhaften Aufstieg ja auch noch eine andere Erklärung? Diese folgt in Teil II.

Gift und Galle – alles nur Show? (Teil 2)

Die AfD aus einem ganz anderen Blickwinkel. Ein Gedankenspiel.

Es gibt im Augenblick vieles, worüber man sich aufregen kann. Das hat es immer schon gegeben. Aber es gibt noch mehr, was wirklich aufregenswert wäre. Jedoch aufgrund von Verstrickungen und Seilschaften kann die Politik daran wenig ändern. Will sie vielleicht auch gar nicht. Sie hat nur ein Problem. Den Bürger. Wenn der das alles mitbekommen würde – Gott bewahre! Leider ist einfach nur Lügen und totschweigen auf Dauer ein mangelhaftes Konzept. Denn der Zorn der Masse würde dadurch nur umso größer. Zumal sich ja in der letzten Zeit sowieso die Erkenntnis durchgesetzt hat, dass wir alle nur belogen und betrogen werden. Ob das wirklich so ist, sei mal dahin gestellt. Jedoch empfindet es die Mehrheit der Menschen (und zwar nicht nur die in Deutschland lebenden) so. Also was macht die Kaiserin mit ihrem unzufriedenen Volk? Na klar! Sie gibt ihm eine Alternative, aus der es Hoffnung schöpfen kann. Denn wer noch hofft, kämpft nicht. Und wer hofft, denkt auch erst mal nicht besonders viel nach. Und so hat man sich bis zur nächsten Bundestagswahl etwas Zeit verschafft. Gut, oder? Wenn die Kaiserin dann Ende 2017 zum gefühlt hundertsten Mal ihren Thron besteigt, ist alles was sie braucht schon vorbereitet. Bundeswehreinsatz im Inneren zum Beispiel. Und sollte es sich doch als zu schwierig darstellen, die Dame noch weitere vier Jahre die Kaiserin spielen zu lassen, zaubert man halt ein anderes Kaninchen aus dem Hut.

Nun, das ist die Sicht eines Menschen, der nicht mehr wählen geht, weil das ganze Politik-Gedöns nur noch den Eindruck eines Puppentheaters macht. Und wenn man es so sieht, glaubt man auch nicht daran, dass es eine Partei geben soll, welche wirklich nur Gutes für das geschundene Volk der Kaiserin im Sinn hat. Oder ist es wirklich ein Akt der Besinnung, dass im Parteiprogramm der AfD ganz haargenau die Punkte aufgeführt werden, welche in den Kommentarspalten aller Gazetten am meisten bemängelt werden? Macht es denn niemanden stutzig, dass da genau das drin steht, was die Leute hören wollen? Alles nur Zufall? Endlich mal zu Besinnung gekommene Politiker? Um es mit einem Filmzitat zu sagen: „Nach meiner Erfahrung gibt es so etwas wie Zufall nicht.“

Ich will damit nicht sagen, dass die Menschen, die Mitglieder in der AfD sind, alle gekauft wären. Das ist mit Sicherheit nicht so. Es müssen auch gar nicht alle sein. Es reicht völlig aus, die Partei genauso aufzubauen, wie damals die Grünen. Die hatten auch nur Gutes im Sinn. Frieden um Umweltschutz. Kaum durften sie mitregieren, wurde erst einmal in Jugoslawien einmarschiert. Und da viele Bundesbürger „des Dicken“ überdrüssig waren, wurde der achso charmante Schröder gewählt. Der Mann, der sich volksnah präsentierte und den Menschen verkaufen wolle, er sei auf der Seite der Arbeiterklasse. Und was haben die sozialen Demokraten gemacht? Agenda 2010 – Hartz IV! Spitzensteuersatz gesenkt. Unternehmenssteuern gesenkt. Den Boom der Leiharbeitsbranche hervorgebracht. Sehr sozial … Und noch eine kurze Frage: Welche vor der Wahl nichtregierende Partei hat nach der Wahl in die Regierung ihre Versprechen auch genau so eingehalten? Na? Jaja, vergessen ist ein Segen und ein Fluch zugleich.

Also, ich möchte der AfD wirklich keine schlechten Absichten unterstellen. Aber wer sein Gehirn auch mal aktiv benutzt anstatt es immer nur benutzen zu lassen, kommt vielleicht selber darauf …