„Männer“ – Als wären wir alle blöd

Heute bin ich über die Google-Trends auf diverse Zeitungsartikel zu dem brutalen Überfall auf ein Rentner-Ehepaar in Frankfurt-Griesheim gestoßen, bei dem der Rentner an den Folgen gestorben ist. In eigentlich allen Artikeln ist von drei Männern die Rede. Auf allen Seiten ist die Kommentarfunktion deaktiviert.

Nur in der Pressemeldung der Polizei auf presseportal.de wird von osteuropäischen Männern gesprochen. Der Witz an der Sache ist, dass die meisten Artikel den Text der Pressemeldung ansonsten 1:1 übernommen haben. Da stellt sich mir die Frage, was damit von den Zeitungen bezweckt werden soll?

Klar, augenscheinlich will man damit vermeiden, dass sich Fremdenhass regt. Aber der Schuss geht nach hinten los. Denn in Wirklichkeit passiert durch solche Auslassungen doch etwas ganz anderes. Der Leser fühlt sich verarscht und bevormundet. Und dadurch wird er erst mal richtig wütend. Wer lässt sich schon gerne für dumm verkaufen? Und die momentan sehr kritische Meinung der Menschen über die Medien wird dadurch nur noch mehr verstärkt.

Und wenn jetzt jeder mal in sich geht und ganz dolle nachdenkt … und sich vorstellt, Weiterlesen

Advertisements

NewsWatch #4

Ex-Chefin Petry beklagt „Hexenjagd“ auf ihre Anhänger in der AfD

Ach? Also passiert jetzt innerhalb der Partei genau das, was die Mitglieder und Anhänger dieser Partei immer bei Anderen kritisiert haben? Tja …


Hunderte strömen bereits zu den Wahllokalen in Katalonien

Ich weiß, ehrlich gesagt, gar nicht, wie ich das finden soll. Einerseits bin ich ja ein großer Fan der Selbstbestimmung und in dem Fall für das Referendum. Andererseits Weiterlesen

NewsWatch #3

Kanzlerin Merkel übernimmt Verantwortung für die politische Polarisierung in Deutschland

Na wenigstens übernimmt sie mal für irgendwas politische Verantwortung. Was mich allerdings stört ist folgender Satz in Bezug auf Neuwahlen von Ihr:

Wenn der Wähler uns einen Auftrag gibt, dann haben wir den umzusetzen.

Das mit dem Auftrag ist ja so eine Sache. Natürlich hat die CDU/CSU die Mehrheit der abgegebenen Stimmen bekommen. Aber es ist nicht die Mehrheit der 61,7 Mio. Wahlberechtigten. Rechnet man die abgegebenen Stimmen, die nur ganz allein für die CDU abgegeben wurden nämlich gegen die Anzahl der Weiterlesen

NewsWatch #2

54 Deutsche sitzen in der Türkei im Gefängnis

Tja, da kann ich nur sagen, selber Schuld. Was fährt man auch dort hin? Diese Meinung ist vielleicht überspitzt oder auch schlichtweg falsch. Aber das ist meine erste Reaktion aus dem Bauch heraus, wenn ich solche Schlagzeilen lese. (Soweit ist es schon mit mir gekommen.)


Für Schäuble ist klar: Künftige Rentner müssen sich auf schlechtere Bedingungen einstellen

Alleine die Überschrift, kann ja schon das Blut zum Kochen bringen. Das sind Worte aus dem Munde eines Mannes, der nach gefühlten 800 Jahren im Bundestag bis ans Ende seines Lebens finanziell ausgesorgt hat. Aber das ist nicht der Punkt. Mich stört etwas ganz anderes. Nämlich – Zitat:

„Dies sei „angesichts der gestiegenen Lebenserwartung klar“, sagte Schäuble der „Passauer Neuen Presse“ vom Freitag.

Und anstatt, dass eine Bundesregierung versucht, dem sogenannten demographischen Wandel und den anderen Faktoren, die Einfluss auf unser jetziges Rentensystem haben, auf andere Art und Weise zu begegnen, sagt man einfach, dass es halt für alle immer beschissener wird. Das ist quasi ALTERNATIVLOS. Und wir sollen bloß nicht rumheulen. Wir sind ja selber schuld, dass wir jetzt immer öfter bis ins hohe Alter gesund bleiben und so wenige Kinder machen.

Das ist eine Frechheit. Eine ab-so-lu-te Frechheit!
Schade, dass ich mir vorgenommen habe, die Nachrichten immer möglichst kurz zu kommentieren. Vielleicht schreibe ich dazu mal einen eigenen Beitrag.


Wahlsoftware ist immer noch unsicher – Quellcode wurde nie überprüft

Womit dem Bürger vor der Wahl schon mal gesagt wird, dass Wahlergebnisse, die nicht ins Bild des Mainstreams passen, manipuliert wurden. Wahrscheinlich wieder von russischen Hackern. *gähn* Das ist so durchschaubar ….


Autokonzerne wollen weniger für Diesel-Fonds zahlen

Sie (BMW, Audi und VW) haben natürlich Recht, wenn sie sagen, dass nicht sie allein dafür verantwortlich sind. Und dass dreckige Toyotas, Mazdas und Fiats genauso durch deutsche Großstädte rollen. Aber das ganze Thema Feinstaub/Luftverschmutzung und CO2 wird doch sowieso immer nur halbherzig angegangen. Wenn ich sehe, was auf der Autobahn für uralte LKW aus Polen, Belgien, Holland und was weiß ich noch woher vor mir herfahren, dann frage ich mich, ob man dieses Thema überhaupt zuende gedacht hat. Oder geht es bei diesem Diesel-Ding jetzt nur darum, möglichst öffentlichwirksam eine Strafe auszusprechen, damit gewisse Menschen das Gefühl haben, dass der Gerechtigkeit genüge getan wird?


Nach Aussage über Weltkriegssoldaten: Heiko Maas nennt Gauland einen „Rechtsextremen“

Ja, wie schön. Man hat mal wieder etwas gefunden, womit man die AfD in die rechte Ecke stellen kann. Aber nur vermeintlich – wie immer. Bevor man als SPD-Mitglied oder Grüner deratig das Maul aufreisst, sollte man sich erst mal fragen, ob man selber besser ist, als ein Nazi. Wer nämlich zulässt, dass von Ramstein, also von deutschen Boden aus, jedes Jahr tausende Menschen völkerrechtswidrig mit Drohnen getötet werden, der hat nicht das Recht, in dieser Angelegenheit zu sprechen. Alle Parteien, die nach 1950 an einer Bundesregierung beteiligt waren, tragen die Schuld der Mittäterschaft an abertausenden Morden, die von der Airbase Ramstein aus durchgeführt wurden. Herr Gauland möchte lediglich, dass nicht mehr pauschal auf den deutschen Soldaten herum gehackt wird. Nur eine naive Frage: Wer ist jetzt hier der Völkermörder?


„Generalmobilmachung“ – wie die Kriegshetzer des WDR ein russisches Manöver zu einer Bedrohung umdeuten

Auch ich habe diese Meldung im WDR-Radio gehört. Als erstes schoss mir durch den Kopf, warum mit keinem Wort erwähnt wird, dass schon seit über einem Jahr, NATO-Verbände an die russische Grenze verlegt werden. Und zwar dauerhaft! Aber wenn die Russen eine Manöverübung (Truppen kommen, machen eine Übung und gehen dann wieder) an ihrer eigenen Grenze machen, ist das ein aggressiver Akt? Und so ganz nebenbei wird im WDR dann noch erwähnt, dass die Grenzländer wie Polen und die Ukraine Angst haben. Sie Befürchten, dass dies keine Übung, sondern eine Invasion sein könnte. Ja genau! Also ob Putin so bescheuert wäre, in ein EU-Land und NATO-Mitgliedsland wie Polen einzumarschieren. Mit FUSSTRUPPEN und Panzern! Ich fass‘ es nicht…
Lieber WDR, ich schätze Eure Reisedokumentationen wirklich sehr. Aber aus der Weltpolitik solltet Ihr Euch lieber raushalten. Da fehlt Euch anscheinend die Neutralität.


Sturm „Sebastian“ setzte Stromnetz massiv unter Druck

Der Blackout wird kommen, soviel ist sicher. Die Frage ist, wie groß der Kaskadeneffekt sein wird. Bleibt er klein, sind es ein oder zwei Tage ohne Strom. Wird er aber groß, und vielleicht sogar Länderübergreifend, kann das schon zu einem längeren Stromausfall führen. Für diesen Fall sollte man den Empfehlungen des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe folgen. Viele Menschen unterschätzen immer noch die massiven Probleme, die bei einem solchen Ereignis ausgelöst werden können.


 

NewsWatch #1

Verstörender Facebook-Post: Linken-Kandidatin will Deutsche sterben sehen – vom Wahlkampf abgezogen

Vom Wahlkampf abgezogen? So eine Person gehört aus der Partei geschmissen. Und dürfte nie wieder irgendwo in der Politk beschäftigt werden.


Türkische Gemeinde fordert Migrantenquote bei Wahl-Kandidaten und die Öffnung etablierter Machtstrukturen

Es gibt genügend „Menschen mit Migrationshintergrund“ in Politik, Wirtschaft und „etablierten Machtstrukturen“. Mehr sind nicht notwendig. Und schon gar nicht nach irgendwelchen Quoten. Wer in Deutschland an der Politk teilnehmen möchte ist herzlich eingeladen, die deutsche Staatsangehörigkeit zu beantragen und dann irgendeiner beliebigen Partei beizutreten. Das ist hier Deutschland und nicht Migrantistan.


Türkei gibt Reisewarnung für Deutschland heraus

Hahaha, ja genau! Das passt ja herrlich zu dem Link eins weiter oben. Lächerlich ….


studiVZ meldet Insolvenz an

Wie? Das Netzwerk existiert noch? Das ist ja ungefähr so, als würde man heute darüber berichten, dass gestern das letzte Mamut ausgestorben sei. ;-)


Steinhöfel & Lindner: Das Interview zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz

Politiker-Geschwafel und Sprechblasen. Und ganz ehrlich? Wenn doch drei Parteien die gleichen Ziele haben, dann arbeitet man nur für diesen einen Zweck NICHT mit ihnen zusammen, weil man „die doof findet“? Christian, Du machst dich lächerlich. Es geht bei der Politik darum, das Beste für Deutschland und die deutsche Bevölkerung zu tun. Und nicht darum, mit wem DU spielen möchtest und mit wem nicht. Übrigens, Du kannst Jenny zu mir sagen.


Untreue-Anzeige gegen Merkel

Willkommen im Wahlkampf, Angela. Warum soll immer nur die AfD auf die Fresse kriegen? ;-)

Sehr schön finde ich übrigens das Zitat:

„Die Kanzlerin bekräftigt, sie halte sich an jene Regeln, die schon ihre Amtsvorgänger genutzt hätten.“

Das ist ja wohl die dümmste Ausrede, die man nur bringen kann. „Ja, aber der hat das auch gemacht.“ Ja, kann sein. Es ist aber trotzdem faaaaalsch. Setzen, 6!


Rassistische Mail von Alice Weidel?

Da der originale Artikel der Welt ein Bezahl-Artikel ist, habe ich das Thema woanders rausgekramt.

Und auch Dir, liebe Lille, ein herzliches Willkommen im Wahlkampf. Ob die E-Mail nun echt ist oder nicht, spielt eigentlich keine Rolle. Denn wenn in Deiner Gegenwart oder Vergangenheit nichts gefunden wird, womit man Dich diskreditieren kann, wird sich halt etwas ausgedacht. Da kommt es auch schon mal zu Meineiden alter Bekannter. Ich hoffe, dass der alte Bekannte den §156 StGB kennt. ;-)


Rundfunkbeitrag: Wie groß darf eine Wohngemeinschaft sein?

Sehr schön. Es müsste mehr von solchen „Wohngemeinschaften“ geben. Mit 100 oder 200 Leuten. Dadurch wird wunderschön deutlich, wie blödsinnig diese Regelung ist. Mir würde ein ÖR Sender im TV reichen. Und ein Radio-Sender. Und eine Internetseite. Damit wäre der Auftrag erfüllt. Der Rest kann über Pay-TV laufen. Schön wäre noch das Modell Pay-Radio, damit die Auswahl etwas größer wird. Man, was wir da an Geld sparen würden …

Wirre Gedanken am frühen Morgen

So oft habe ich Fragen. Besonders, wenn mir im Alltag etwas begegnet. Ein Radiobericht, ein Fernsehbericht, eine Unterhaltung zwischen Kollegen. Dann höre ich etwas und denke „Aha? Aber …“ Und das passiert mittlerweile so oft, dass ich kaum noch dazu in der Lage bin, mir das alles so lange zu merken, bis ich es mal in Ruhe aufschreiben kann. Denn oft sind es impulsive Gedankenblitze, die mir dann durchs Gehirn schießen. Und bis ich zuhause bin, habe ich oft vergessen, worum es eigentlich ging. Schade …

Nun ja, jetzt sitze ich hier um 05:35 Uhr an einem Samstagmorgen und weiß eigentlich nicht so genau, was ich schreiben soll. Will aber unbedingt etwas schreiben. Seit 4 Uhr bin ich wach. Nicht etwa, weil ich Schlafprobleme hätte, nein. Sondern weil ich gestern um 18 Uhr auf der Couch eingeschlafen und um 20 Uhr dann rüber ins Bett gewackelt bin. Damit habe ich wohl mehr als genug geschlafen. Mittlerweile habe ich den dritten Kaffee in der Tasse, aber immer noch kein Thema, über das ich schreiben könnte.

Vielleicht fange ich mal mit meinem momentanen Lieblingsgedicht an:

Ich hasse alle Menschen.
Ich wünscht‘ ich wär besoffen.
Ende

Gut, ne? Hihi. Also ich habe gelacht. Gelacht habe ich auch deswegen, weil es im Augenblick so gut zu mir passt. Die Menschen gehen mir teilweise schon sehr auf den Sack. Sie handeln alle so furchtbar irrational. Zumindest empfinde ich es so. Und ich habe nicht das Gefühl, meine Empathie zu verlieren. Manche Verhaltensweisen erschließen sich mir einfach nicht mehr. Es gibt sicher Dinge, dich doof finde, aber selber manchmal mache. Zum Beispiel zu schnell durch ein Wohngebiet fahren. Wenn das jemand in meiner Straße macht, regt mich das auf. Wenn ich es selber mache, ist es „ja nur eine Ausnahme“. Tja. So bescheisst man sich selber. Wenn ich, wie jetzt, in einer ruhigen Minute darüber nachdenke, komme ich natürlich selber auf den Widerspruch. Das ist aber nicht bei Allem so.

Menschen sind so rücksichtslos und ignorant geworden. Und was ist mit der Gewalt? Gibt es mehr Gewalt oder nehmen wir sie nur häufiger wahr, weil wir jetzt viel mehr Informationsquellen haben als früher? Auf Statistiken kann man sich nicht mehr verlassen. Denn was auf welche Weise in einer Statistik erfasst wird, liegt im Ermessen des Erstellers. Ausländerkriminalität zum Beispiel. Ist der Gewalttäter ein Ausländer mit deutschem Pass, ist er der Definition nach kein Ausländer mehr. Fertig. Die Tat wurde von einem Deutschen verübt. Vor diesem Hintergrund muss man folgendes wissen.

Im Augenblick gibt es auf dem ganzen Planeten eine Diskussion darüber, ob der Islam eine friedliche Religion ist, oder nicht. Beide Seiten haben gute Argumente. Es ist aber nicht die Religion alleine. Man diskutiert auch darüber, ob Menschen, die aus überwiegend islamischen Ländern kommen, in die sogenannte westliche Wertegemeinschaft passen. Ob sie in der Lage sind, sich hier zu integrieren. Warum diskutiert man darüber? Tja, weil es ganz offensichtlich Probleme mit diesen Menschen im sogenannten Westen gibt. Sie kommen einfach aus einer anderen Kultur, mit einem völlig anderen Lebensumfeld, oft auch anderen Wertvorstellungen, anderen Traditionen. Und es gibt ja auch hier in Deutschland genügend Vorurteile über Bevölkerungsgruppen bzw. Menschen bestimmter Landstriche. Die Bayern sind gemütlich aber streng katholisch. Die Westfalen sind humorlos. Die Norddeutschen sind eigenbrötlerisch. Die Berliner sind weltoffen aber auch gleichgültig. Die Ruhrgebietler sind ein wenig asozial, tragen aber ihr Herz auf der Zunge. Und die Sachsen und Thüringer sind alle rechtsradikal. ;-) Naja, jeder schleppt halt so sein Paket mit sich herum. Das trifft natürlich nicht auf jeden Einwohner dieser Gegenden zu, doch im Groben stimmt es. Aber wenn die Unterschiede innerhalb eines Landes schon so groß sind, wie groß sind sie dann erst bei steigender Entfernung?

Menschen aus muslimischen Ländern wird einiges nachgesagt. Sie sehen den Islam als Religion, die unter den sogenannten Ungläubigen verbreitet werden muss. Wer sich dem nicht beugen will, muss vernichtet werden. Ehre sei den Ori. Wer nicht weiß, wer die Ori sind, sollte sich einige Folgen der neunten oder zehnten Staffel der Serie „Stargate Kommando SG-1“ ansehen. Mit allen ihm zu Verfügung stehenden Mitteln soll ein Moslem das Wort des Propheten verbreiten und den Islam damit zur einzigen Religion machen. Denn nach Ansicht der Gläubigen IST der Islam die einzig wahre Religion. Das ist das Problem mit Religionen. Fast alle glauben, sie seien die einzig wahren. Nunja, die Mittel, die eingesetzt werden, können zum Beispiel Krieg sein. Sie können aber auch Vermehrung sein. Man zeugt einfach so viel muslimischen Nachwuchs und vermischt sich mit einheimischen Frauen, dass die einheimische Bevölkerung über Generationen hinweg ausstirbt. Das klingt jetzt ein wenig nach Nazi-Rhetorik. Aber es gibt tatsächlich Moslems, die das öffentlich propagieren. Jetzt kommen aber die anderen, die sogenannten gemäßigten Moslems und sagen, das seien Fanatiker, sogenannte Islamisten. Sie legen die heiligen Worte des Korans falsch aus, nämlich so, wie es ihnen gerade in den Kram passt.

Und jetzt kommt mir der Gedanke, dass das natürlich auch die katholische Kirche schon seit Jahrhunderten macht. Auch die Christen haben über Jahrhunderte versucht, den gesamten Planeten zu bekehren. Einige Wenige tun das auch heute noch. Denen hört nur keiner mehr zu. Auch die Christen haben Terroranschläge verübt, haben Regierungen gestürzt, haben „Ungläubige“ dahin gemetzelt. Bis Martin Luther kam. Der hat die Bibel mit der Bibel bekämpft. Wenn da zum Beispiel steht, dass man alle Ungläubigen töten soll, so soll man das nicht wörtlich nehmen. Sondern man soll sie davon überzeugen, dass der Glaube für sie gut ist. Und dass nur der Glaube und die Liebe zu Gott sie erlösen kann. Damit war das brutale Zeitalter der katholischen Kirche zu Ende. Denn plötzlich lasen tausende Menschen die Bibel und interpretierten die gewaltverherrlichenden Passagen in etwas weniger Dogmatisches. Alles, was in der Bibel stand, wurde plötzlich in ein anderes Verhältnis gesetzt.

Und jetzt kommt der Islam ein paar Jahrhunderte später und fängt den gleichen Scheiß wieder von vorne an.

Die Menschen hierzulande sehen natürlich die Parallelen und wollen mit der Mittelalter-Religion Islam nichts zu tun haben. Sie wollen weder die rückständigen Verhaltensregeln noch die dogmatischen Lebensumstände in ihrem Umfeld haben. Denn sie glauben zu wissen, dass das alles nur unzeitgemäßer Blödsinn ist. Moslems sollen zum Beispiel kein Schweinefleisch essen, weil es unrein ist. Der Mensch im Westen erklärt sich das so, dass Schweinefleisch schwer zu konservieren ist. Und weil es zu der Zeit Mohammeds noch keine Kühlschränke gab, wurde das Essen von Schweinefleisch verboten. Jaja, das kann natürlich sein. Aber man kann nicht alles, was im Koran steht, mit früheren Lebensumständen erklären. Außerdem ist es ja nicht der Koran alleine, der die Lebenswirklichkeit des Moslems prägt. Über Jahrhunderte andauernde Feinschaften und moderne Kriege haben bei diesen Menschen Feindbilder erzeugt, die hier im Westen keiner mehr versteht. Araber hassen Juden wie die Pest. Wer in seinem Reisepass einen Stempel aus Israel hat, kann nie mehr mit diesem Pass in ein muslimisches Land einreisen. Und das ist nur ein Beispiel von vielen.

Was ist jetzt also Phase in Europa? Es strömen jeden Tag tausende Menschen aus überwiegend muslimischen Ländern als sogenannte Flüchtlinge nach Europa. Es ist überhaupt nicht mehr möglich, zu differenzieren, wer da jetzt wirklich Hilfe braucht, wer nur aus wirtschaftlichen Gründen kommt und wer ein Terrorist ist. Fakt ist aber, dass die meisten dieser Migranten mit der europäischen Kultur und Lebensweise nicht klar kommen. Das ist aber nicht erst seit 2015 so. Ich höre schon seit meiner Teenagerzeit so etwas wie „scheiß Kartoffel“, „scheiße deutsche Hure“, „deutsche Frauen sind nur zum Ficken da“ und so weiter und so fort. Als ich Teenager war, also vor ca. 27 Jahren, waren es noch zum größten Teil die Libanesen und andere Ausländer-Randgruppen, die sich so äußerten. Aber der Trend, Deutschland und Deutsche scheiße zu finden, setzte sich bald in allen in Deutschland lebenden muslimischen Gruppen durch. Mittlerweile sind auch die Türken von diesem Virus befallen. Wahrscheinlich, weil sich die Türken in Deutschland nie akzeptiert fühlten und sich aus diesem Grund mit anderen Moslems verbrüderten, und dadurch deren asoziale Verhaltensweisen übernahmen. Und jetzt kommt auch noch Herr Erdogan und macht aus der säkularen Türkei wieder einen muslimischen Gottesstaat. Die Frauen tragen wieder Kopftuch, es wird wieder fünf Mal am Tag gebetet und Schwule werden wieder verfolgt. Da fühlen sich die Türken hierzulande natürlich verpflichtet, diesen Weg mitzugehen.

Der deutschen Bevölkerung gefällt das natürlich überhaupt nicht. Verständlicher Weise, denn ich lasse mich ungerne in meinem eigenen Land als „scheiß Deutscher“ beschimpfen. Und solche Beschimpfungen höre ich nie von Japanern, Spaniern oder gar Polen. Und die Polen hätten aus historischen Gründen eigentlich jedes Recht, auf die Deutschen sauer zu sein. Sind sie aber komischer Weise nicht bzw. nicht mehr. Also was geht und ging auch schon vor 30 Jahren in den muslimischen Ausländern vor, wenn sie Deutsche beschimpfen? Wie, wo und wer hat das angefangen? Und warum? Eins lässt sich da zumindest zweifelsfrei feststellen. Vor 30 Jahren hat sich die Politik über diesen, ich nenne es mal etwas überzogen Deutschenhass, nicht die Bohne geschert. Es hätte aber auffallen können, wenn man es denn hätte sehen wollen. Man hat es aber lieber ignoriert. Und was 30 Jahre lang gut genährt gären darf, wie ein Hefeteig, das bricht sich irgendwann auch mal Bahn. Und das was wir heute in Deutschland haben, ist nicht das Produkt der unkontrollierten Masseneinwanderung. Das ist nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Das was wir heute haben, hat sich seit 30 Jahren stetig entwickelt und alle haben weg gesehen.

Man darf nicht immer weg sehen. Jetzt haben wir den Salat.

Wer verdient eigentlich hier genau an was?

Am Ende verdient wohl nur einer. Zumindest in diesem Fall. Sehr interessant.

Aus dem Video der „Gruppe42“: „Flüchtlinge: Freund oder Feind?“ – eine offene Diskussion zwischen Rico Albrecht und Stephan Bartunek

Hätte ich mit dieser Bank eine wie auch immer geartete Geschäftsbeziehung (Konto, Kreditkarte, wasauchimmer), hätte ich sie spätestens jetzt nicht mehr. ;-)

Alles und nichts

Eigentlich … bin ich gar nicht in der Stimmung. Eigentlich … möchte ich im Augenblick keine schweren Gedanken wälzen. Eigentlich … möchte ich nicht schreiben.
Eigentlich …
In meinem Kopf ist aber so Vieles unsortiert. Das Schreiben hilft oft, die Dinge im Kopf gerade zu rücken. Manchmal sieht es in meinem Oberstübchen nämlich aus wie bei den Flodders zuhause. Gedanken liegen wie gestern getragene Pullover über der Sessellehne. Ideen stehen wie benutztes Geschirr überall in der Küche herum. Geistesblitze liegen wie muffige Socken vor anstatt im Wäschekorb. Die Sonne scheint durch das Fenster und erleuchtet den feinen Staub, der sich über alles und alles gelegt hat. Wie eine Decke. Das Schreiben ist manchmal wie das Aufräumen. Nach und nach kommt alles an seinen Platz. Alles wird sauber … klar.
Poetisch, hm? Fast schon theatralisch. Was soll’s? Räumen wir auf!

Donald, oh Donald
Trump ist also Präsident. Oder wird es – bald. Damit habe ich nicht gerechnet. Gewünscht habe ich es mir. Aber erwartet habe ich das nicht. Nun ist es aber doch so gekommen. Ich spare mir den Kommentar über das Versagen der Mainstreammedien in diesem Fall. Das kann man ja nun wirklich in jedem alternativen Medium bis zum Erbrechen nachlesen oder -sehen. Ich bin einfach nur gespannt auf die Kommentare in … na sagen wir mal ungefähr einem halben Jahr. Wenn sich heraus stellt, dass Herr Trump, wie jeder andere Politiker auch, das macht, was ihm gesagt wird. Sicher wird er die Ausrichtung seiner Politik so aussehen lassen, als würde er alles dafür tun, seine Wahlversprechen zu halten. Letztendlich wird er aber einen Großteil davon brechen. Wie jeder andere Politiker auch …

Fakenews, Hatespeech und Co.
Viel mehr regt mich auf, was im Augenblick in Deutschland passiert. Wenn ich das Wort Fakenews schön höre, lese oder auch nur erahne, rollen sich mir die Fußnägel auf. Und jetzt kotzt Herr Maas wieder einmal große Töne. Wer Fakenews verbreitet soll ins Gefängnis. Und die sozialen Medien hätten eine Verantwortung. Wenn ich so etwas lese, schreit alles in mir – und zwar sehr laut – „MACH DEN KOPP ZU DU OPFER!“ Wo sind wir denn hier? Was sind denn überhaupt Fakenews? Hat das schon mal jemand klar definiert? Was muss ich sagen, um verhaftet zu werden? „Kondensstreifen sind Chemtrails!“ Reicht das aus? Oder muss ich behaupten, dass WTC 7 eingestürzt ist, während es hinter mir noch im Fernsehen zu sehen ist? Oder soll ich sagen, dass am 01.01.2016 in Köln nichts passiert ist? „Bitte gehen sie weiter. Es gibt hier nichts zu sehen.“ Wir werden doch jeden Tag belogen. Aus allen Richtungen. Und jetzt auf einmal soll das eine Straftat sein? Werden dann nur alternative Medienmacher bestraft? Oder nur Russen? Oder auch Axel Springer und Konsorten? Was ist mit den ganzen tollen Diäten in den Frauenzeitschriften? Das sind doch auch Fakenews. Mit dem Scheiß nimmt man nicht ein Gramm ab. Alles Lüge. Der Unterschied ist bloß, dass das jeder weiß. Weil man nur sein Gehirn einschalten muss, um das zu erkennen. Und die Doofen machen halt diese Diäten und nehmen danach nochmal 10 Kilo zu, weil sie sich aus lauter Frust über die nicht funktionierende Diät mit Sahnetorte voll stopfen. Aber so war es doch schon immer. Die Doofen fallen halt auf doofe Tricks rein. Und die Doofen werden auch weiterhin alles glauben, was im Fernsehen gesagt, wird. Weil, das hat ja der Mann bei der Tagesschau gesagt. Achsoooo, ja DANN muss es ja stimmen. Wer bei der Tagesschau lügt, wird ja sofort vom SEK abgeholt. Hab‘ ich schon oft live gesehen. Wie der Nachrichtensprecher mit vorgehaltener Maschinenpistole von vermummten SEK-Beamten abgeholt wird. Ne, ne ne … Aber DAS wäre mal eine Tagesschau. „Sie sind wegen Volksverblödung festgenommen. Sie haben leider kein Recht mehr auf einen Anwalt. “ So um 20:07 Uhr oder so.

Aber mal wieder zur Realität. Was also sind Fakenews und wer entscheidet das?

Und jetzt kurz nach Berlin (der Weihnachtsmarkt, Ihr wisst schon), fängt wieder das Gesoße wegen Whatsapp an. Das wäre ja jetzt so gut verschlüsselt, dass man es nicht mehr überwachen könne. Der aufmerksame Leser weiß, dass ich den Scheiß nicht mehr benutze. Und warum nicht? Weil ich keine Lust habe, mich überwachen zu lassen. Also wenn MIR das schon aufgefallen ist, werden Menschen, die unter KEINEN Umständen abgehört werden wollen, BESTIMMT Whatsapp benutzen. Auf gar keinen Fall werden sie eine der anderen unzähligen Apps benutzen, die viel besser verschlüsselt sind und nicht Facebook gehören. Nein, das machen die nicht.

Für wie blöd hält man die deutsche Bevölkerung eigentlich?

Und dann ist da natürlich noch der böse Russe, der mit Fakenews ganze Präsidentschaftswahlen beeinflusst. Und natürlich muss das noch vor der Bundestagswahl thematisiert werden. „Glaubt nicht, was andere im Internet schreiben. Glaubt nur uns, der Partei. Denn die hat immer Recht.“ Damit die Bevölkerung auch schön verunsichert ist. Und die meisten Menschen reagieren nun mal so: Wenn sie verunsichert sind und nicht mehr wissen, wem sie was glauben sollen, glauben sie dem, den sie am längsten kennen. Sie wissen zwar, dass der sie auch ab und zu belügt, aber sie wiegen sich in der trügerischen Sicherheit, dass sie das einschätzen könnten. Bei dem Fremden, Neuen, sind noch zu viele Fragen offen. Also wenden sie sich davon ab. Und ganz ehrlich, wer hat schon die Zeit, jede Aussage auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen? Ich nicht. Nicht einmal Menschen, die das beruflich machen, nämlich Journalisten, haben diese Zeit noch. Zumindest die meisten nicht. Also denkt man sich, ist es ja vielleicht doch ganz praktisch, wenn Fakenews von „Profis“ ausgefiltert werden. Aber was dahinter wirklich steckt, erkennen noch nicht viele Menschen. Dass dieses Wort fast noch schlimmer ist als die Wörter Antisemit oder Nazi, das checkt der Biodeutsche noch nicht so ganz. Denn damit hat man, einmal richtig etabliert und mit den richtigen Gesetzen untermauert, die Möglichkeit, jeden Mundtot zu machen, der einem nicht in den Kram passt. Kleines Beispiel?

Bürger: „Ramstein dienst als Relais-Station für die Drohnen der USA mit denen völkerrechtswidrige Kriege geführt werden.“
Regierung: „Fakenews! Verhaftet ihn!“

Verstehst Du, worauf das hinaus läuft? Das ist die Inquisition! Bald werden wieder Hexen auf Scheiterhaufen verbrannt. Ich bin hin- und hergerissen, ob ich das Ganze mit dem Beginn der Nazizeit oder mit der mittelalterlichen katholischen Kirche vergleichen soll. Wahrscheinlich ist es von beidem ein Bisschen. Und wer glaubt, die Inquisition hätte noch nicht angefangen … der gehe mal auf Tichy’s Einblick, oder besuche die Achse des Guten, oder er sehe sich Angriff auf NuoViso an.

Kein Anschlag ohne Ausweis
Und jetzt mal eben was zu dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin bzw. zu dem vermuteten Attentäter. Er hat seine Duldungspapiere im LKW liegen lassen. Und er wurde heute in Mailand am Bahnhof erschossen. Ich ähm … also … was soll ich dazu denn noch sagen? Überall liegen Ausweise herum und immer kommen die Täter ums Leben. Entweder werden sie erschossen oder sie hängen sich in ihrer Zelle auf. ? Ich habe mir ja schon 2001 vor Lachen den Bauch gehalten, als es hieß, man hätte in dem ganzen Trümmerhaufen von 9/11 die Ausweise der Terroristen gefunden. Also bitte! Diese Aussage beleidigt jede noch so durchschnittliche Intelligenz. Die Gazette „Die Welt“ versucht, die Ausweisgeschichte so zu erklären. Also wenn der Täter bei dem Anschlag ums Leben kommt und das auch das Ziel ist, nämlich ein Selbstmordanschlag, dann könnte ich das ja noch verstehen. Wer sich zum Beispiel in die Luft sprengt, ist schlecht zu identifizieren. Und wenn derjenige möchte, dass seine Mitstreiter wissen, dass er für „die gute Sache“ gestorben ist, wäre das ja irgendwie noch nachvollziehbar. Aber der Mann von Berlin verrät mit voller Absicht seine Identität um dann durch halb Europa zu flüchten? Wäre eine Flucht nicht leichter wenn keiner weiß, wer ich bin? Fragen über Fragen – und Ausweise über Ausweise. Und niemals schafft es einer dieser klar identifizierten Menschen vor ein Gericht. Das KANN natürlich alles Zufall sein. Aber mal ganz ehrlich … glaubt das noch irgendjemand?

Wir bekommen Menschen geschenkt
Und dann liegt da noch ein Gedankenhaufen in einer Ecke meines Gehirns rum. Die Aussage unserer Politiker, dass Deutschland aufgrund des demographischen Wandels unbedingt Migration benötigen würde. Die Gesellschaft überaltert weil die biodeutsche Frau keine bzw. nicht mehr genügend Kinder bekommt. Warum das so ist, will natürlich niemand thematisieren. Dass die 68er-Mütter ihre Söhne zu unbrauchbarem Weicheimüll erzogen haben zum Beispiel. Oder dass die finanzielle Situation es einem Paar oft unmöglich macht, dass nur einer arbeiten geht und das Geld nachhause bringt. Oder dass die verfluchte Emanzipation Frauen, die für ihre Familie da sein und nicht auch noch irgendwo anders arbeiten wollen, gesellschaftlich geächtet wurden und werden. Aber darum geht es mir jetzt gar nicht. Angeblicher Fakt ist also, dass es nicht genügend „Nachschub“ für die Arbeitssklaverei gibt. Was zur Folge hat, dass unsere Sozialsysteme, insbesondere Rente und Krankenkassen, nicht mehr zu finanzieren sind – angeblich. Wenn also das deutsche Volk selbst nicht mehr genügend Menschen produziert, muss man sie halt von anderswo holen. Und wie Frau Karin Göring-Eckardt bemerkte, bekommt der deutsche Staat jetzt plötzlich durch die Migrationswelle Menschen geschenkt. Ich kann das gar nicht tippen, ohne dabei über einem Eimer zu würgen. Aber das hat sie nun mal so gesagt. Meiner Meinung nach kollidiert diese Menschenschenkung aber mit zwei Dingen.

  1. Die Menschen, die wir geschenkt bekommen, helfen uns bei unserem Problem nicht weiter. Viele, wenn nicht sogar die meisten, sind schlecht bis gar nicht ausgebildet. Und wir haben schon genügend eigene Flitzpiepen, die nicht mal den Hauptschulabschluss schaffen. Solche Menschen landen meistens in schlecht bezahlten Jobs – wenn überhaupt. Und was die dann in die Sozialsysteme einzahlen, könnte man auch durch eine vernünftige Reform des Krankenversicherungssystems erhalten.
  2. Was ist eigentlich mit Industrie 4.0? Immer wieder höre ich, dass die Arbeitswelt sich im Augenblick einem Wandel unterzieht, der in näherer Zukunft viele Arbeitsplätze wegfallen lassen wird. Zum Beispiel durch stärke Vernetzung, Automation und Robotik. Und immer wieder wird diesbezüglich die Frage gestellt, wie wir in Zukunft leben werden, wenn so viele Menschen nicht mehr arbeiten müssen. Ob es dann vielleicht besser wäre, Roboter zu besteuern und daraus zum Beispiel ein bedingungsloses Grundeinkommen zu finanzieren. Also wozu um Geier brauchen wir dann NOCH mehr Menschen in unserem Land? Um NOCH mehr Arbeitslose finanzieren zu müssen? Oder wie? Ich schnall das nicht.

Ehrlich, ich kann diesen ganzen Müll nicht mehr hören. Selbst meine 86jährige Oma hat die Schnauze voll von dem ganzen Scheiß. Die besucht ihre totkranke Schwester in der übernächsten Stadt nicht, weil sie mittlerweile Angst hat, alleine mit der S-Bahn zu fahren. „Ach weiße Jenny, da sind mittlerweile immer so viele Afrikaner und andere komische Ausländer. Die pöbeln da rum und belästigen die Leute. Das macht mir Angst. Ich würde ja so gerne. Wer weiß wie lange sie noch lebt. Aber das traue ich mich alleine nicht mehr.“ Ich persönlich kann mir dazu kein Urteil erlauben. Ich fahre Auto. Und ich werde meine Oma auch mit dem Auto zu ihrer Schwester fahren. Aber meine Oma ist ihr Leben lang Bus und Bahn gefahren. Doch jetzt geht das nicht mehr. Zu gefährlich. Und wenn man das anprangert, kommt sofort die Gesinnungspolizei. Man dürfe ja nicht alle über einen Kamm scheren. Ich schere niemanden über irgendeinen Kamm! Wer Hilfe braucht, soll Hilfe bekommen. Deutschland ist im Vergleich zur restlichen Welt ein gut organisiertes und reiches Land. Wir können jedem Helfen der wirklich Hilfe braucht. Und das sollten wir auch tun. Aber Hilfe heißt nicht, die Grenzen für jeden Spasti zu öffnen. Hilfe heißt auch nicht, in nordafrikanischen Ländern ganze Gefängnisse zu leeren und die Leute nach Deutschland zu schicken, weil man so Geld sparen kann. Es wäre schon eine große Hilfe, wenn man es unterlassen würde, die Länder aus denen diese ganzen Menschen jetzt kommen, zu destabilisieren, mit Kriegen zu überziehen und ihnen die Ressourcen zu stehlen. Das ist Beschaffungskriminalität par Excellence.

Postfaktisch
Kann mir mal jemand erklären, wie dieser Begriff entstanden ist und was genau er eigentlich benennen will? Wikipedia erklärt zwar, wozu er benutzt wird, aber so ganz erschließt sich mir der Sinn dahinter nicht. Er soll angeblich benutzt werden, um das angeblich neue Phänomen der „gefühlten Realität“ zu beschreiben. Wenn also zum Beispiel irgendeine frisierte Statistik behauptet, die Ausländerkriminalität in Deutschland habe nicht zugenommen, die Bürger aber das Gefühl haben, dass dies so ist, und darauf ihr weiteres Denken und Handeln aufbauen, dann ist das postfaktisch? Sorry aber … das ist kein neues Phänomen. Das hat es immer schon gegeben. Das ist wieder nur ein weiteres Schlagwort um dem normalen Menschen zu sagen, dass er doof ist und die Lage nicht richtig beurteilen kann. Er lässt sich angeblich nur noch von seinen Gefühlen leiten und vermischt Fakten und Fiktion. Und auch davon habe ich die Schnauze gestrichen voll. Alle drei Monate gibt es ein neues Wort, mit dem der Bürger zum Blödmann degradiert werden soll. Zu blöd für alles, aber gerade noch schlau genug, um den Menschen, die mit sowas um sich werfen, mit Steuern aus harter Arbeit ihre Gehälter zu bezahlen, ja? Am Arsch! Steckt Euch Eure postfaktische Scheiße woanders hin.

Ich beende das jetzt vorerst hier. Ich kann gar nicht so viel kotzen wie schreiben möchte.