NewsWatch #5

Roth gegen Ausgrenzung der AfD im Bundestag – dennoch wird es mit den „Rechtpopulisten“ schwer

Das Schöne an unserer Gesellschaft ist ja, dass es per Grundgesetz zugesichert ist, dass man seine Meinung frei äußern kann. Das weniger Schöne ist, dass Politiker glauben, dass ihre Meinung jemanden interessiert. Was mich aber am allermeisten wundert, ist der

 

Weiterlesen

Advertisements

Das Wahlergebnis und dessen Interpretation

Eigentlich wollte ich zu diesem Thema keinen eigenen Beitrag schreiben. Aber es gibt so viel dazu zu sagen, dass ich nicht mehr anders kann. Aus diesem Grund wird der Beitrag auch leider etwas länger und ich werde oft abschweifen. Sorry schon einmal dafür.

Zahlen und Fakten sind das Einzige, was hier noch hilft. Daher erst einmal Zahlen.

Weiterlesen

NewsWatch #4

Ex-Chefin Petry beklagt „Hexenjagd“ auf ihre Anhänger in der AfD

Ach? Also passiert jetzt innerhalb der Partei genau das, was die Mitglieder und Anhänger dieser Partei immer bei Anderen kritisiert haben? Tja …


Hunderte strömen bereits zu den Wahllokalen in Katalonien

Ich weiß, ehrlich gesagt, gar nicht, wie ich das finden soll. Einerseits bin ich ja ein großer Fan der Selbstbestimmung und in dem Fall für das Referendum. Andererseits Weiterlesen

NewsWatch #2

54 Deutsche sitzen in der Türkei im Gefängnis

Tja, da kann ich nur sagen, selber Schuld. Was fährt man auch dort hin? Diese Meinung ist vielleicht überspitzt oder auch schlichtweg falsch. Aber das ist meine erste Reaktion aus dem Bauch heraus, wenn ich solche Schlagzeilen lese. (Soweit ist es schon mit mir gekommen.)


Für Schäuble ist klar: Künftige Rentner müssen sich auf schlechtere Bedingungen einstellen

Alleine die Überschrift, kann ja schon das Blut zum Kochen bringen. Das sind Worte aus dem Munde eines Mannes, der nach gefühlten 800 Jahren im Bundestag bis ans Ende seines Lebens finanziell ausgesorgt hat. Aber das ist nicht der Punkt. Mich stört etwas ganz anderes. Nämlich – Zitat:

„Dies sei „angesichts der gestiegenen Lebenserwartung klar“, sagte Schäuble der „Passauer Neuen Presse“ vom Freitag.

Und anstatt, dass eine Bundesregierung versucht, dem sogenannten demographischen Wandel und den anderen Faktoren, die Einfluss auf unser jetziges Rentensystem haben, auf andere Art und Weise zu begegnen, sagt man einfach, dass es halt für alle immer beschissener wird. Das ist quasi ALTERNATIVLOS. Und wir sollen bloß nicht rumheulen. Wir sind ja selber schuld, dass wir jetzt immer öfter bis ins hohe Alter gesund bleiben und so wenige Kinder machen.

Das ist eine Frechheit. Eine ab-so-lu-te Frechheit!
Schade, dass ich mir vorgenommen habe, die Nachrichten immer möglichst kurz zu kommentieren. Vielleicht schreibe ich dazu mal einen eigenen Beitrag.


Wahlsoftware ist immer noch unsicher – Quellcode wurde nie überprüft

Womit dem Bürger vor der Wahl schon mal gesagt wird, dass Wahlergebnisse, die nicht ins Bild des Mainstreams passen, manipuliert wurden. Wahrscheinlich wieder von russischen Hackern. *gähn* Das ist so durchschaubar ….


Autokonzerne wollen weniger für Diesel-Fonds zahlen

Sie (BMW, Audi und VW) haben natürlich Recht, wenn sie sagen, dass nicht sie allein dafür verantwortlich sind. Und dass dreckige Toyotas, Mazdas und Fiats genauso durch deutsche Großstädte rollen. Aber das ganze Thema Feinstaub/Luftverschmutzung und CO2 wird doch sowieso immer nur halbherzig angegangen. Wenn ich sehe, was auf der Autobahn für uralte LKW aus Polen, Belgien, Holland und was weiß ich noch woher vor mir herfahren, dann frage ich mich, ob man dieses Thema überhaupt zuende gedacht hat. Oder geht es bei diesem Diesel-Ding jetzt nur darum, möglichst öffentlichwirksam eine Strafe auszusprechen, damit gewisse Menschen das Gefühl haben, dass der Gerechtigkeit genüge getan wird?


Nach Aussage über Weltkriegssoldaten: Heiko Maas nennt Gauland einen „Rechtsextremen“

Ja, wie schön. Man hat mal wieder etwas gefunden, womit man die AfD in die rechte Ecke stellen kann. Aber nur vermeintlich – wie immer. Bevor man als SPD-Mitglied oder Grüner deratig das Maul aufreisst, sollte man sich erst mal fragen, ob man selber besser ist, als ein Nazi. Wer nämlich zulässt, dass von Ramstein, also von deutschen Boden aus, jedes Jahr tausende Menschen völkerrechtswidrig mit Drohnen getötet werden, der hat nicht das Recht, in dieser Angelegenheit zu sprechen. Alle Parteien, die nach 1950 an einer Bundesregierung beteiligt waren, tragen die Schuld der Mittäterschaft an abertausenden Morden, die von der Airbase Ramstein aus durchgeführt wurden. Herr Gauland möchte lediglich, dass nicht mehr pauschal auf den deutschen Soldaten herum gehackt wird. Nur eine naive Frage: Wer ist jetzt hier der Völkermörder?


„Generalmobilmachung“ – wie die Kriegshetzer des WDR ein russisches Manöver zu einer Bedrohung umdeuten

Auch ich habe diese Meldung im WDR-Radio gehört. Als erstes schoss mir durch den Kopf, warum mit keinem Wort erwähnt wird, dass schon seit über einem Jahr, NATO-Verbände an die russische Grenze verlegt werden. Und zwar dauerhaft! Aber wenn die Russen eine Manöverübung (Truppen kommen, machen eine Übung und gehen dann wieder) an ihrer eigenen Grenze machen, ist das ein aggressiver Akt? Und so ganz nebenbei wird im WDR dann noch erwähnt, dass die Grenzländer wie Polen und die Ukraine Angst haben. Sie Befürchten, dass dies keine Übung, sondern eine Invasion sein könnte. Ja genau! Also ob Putin so bescheuert wäre, in ein EU-Land und NATO-Mitgliedsland wie Polen einzumarschieren. Mit FUSSTRUPPEN und Panzern! Ich fass‘ es nicht…
Lieber WDR, ich schätze Eure Reisedokumentationen wirklich sehr. Aber aus der Weltpolitik solltet Ihr Euch lieber raushalten. Da fehlt Euch anscheinend die Neutralität.


Sturm „Sebastian“ setzte Stromnetz massiv unter Druck

Der Blackout wird kommen, soviel ist sicher. Die Frage ist, wie groß der Kaskadeneffekt sein wird. Bleibt er klein, sind es ein oder zwei Tage ohne Strom. Wird er aber groß, und vielleicht sogar Länderübergreifend, kann das schon zu einem längeren Stromausfall führen. Für diesen Fall sollte man den Empfehlungen des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe folgen. Viele Menschen unterschätzen immer noch die massiven Probleme, die bei einem solchen Ereignis ausgelöst werden können.


 

NewsWatch #1

Verstörender Facebook-Post: Linken-Kandidatin will Deutsche sterben sehen – vom Wahlkampf abgezogen

Vom Wahlkampf abgezogen? So eine Person gehört aus der Partei geschmissen. Und dürfte nie wieder irgendwo in der Politk beschäftigt werden.


Türkische Gemeinde fordert Migrantenquote bei Wahl-Kandidaten und die Öffnung etablierter Machtstrukturen

Es gibt genügend „Menschen mit Migrationshintergrund“ in Politik, Wirtschaft und „etablierten Machtstrukturen“. Mehr sind nicht notwendig. Und schon gar nicht nach irgendwelchen Quoten. Wer in Deutschland an der Politk teilnehmen möchte ist herzlich eingeladen, die deutsche Staatsangehörigkeit zu beantragen und dann irgendeiner beliebigen Partei beizutreten. Das ist hier Deutschland und nicht Migrantistan.


Türkei gibt Reisewarnung für Deutschland heraus

Hahaha, ja genau! Das passt ja herrlich zu dem Link eins weiter oben. Lächerlich ….


studiVZ meldet Insolvenz an

Wie? Das Netzwerk existiert noch? Das ist ja ungefähr so, als würde man heute darüber berichten, dass gestern das letzte Mamut ausgestorben sei. ;-)


Steinhöfel & Lindner: Das Interview zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz

Politiker-Geschwafel und Sprechblasen. Und ganz ehrlich? Wenn doch drei Parteien die gleichen Ziele haben, dann arbeitet man nur für diesen einen Zweck NICHT mit ihnen zusammen, weil man „die doof findet“? Christian, Du machst dich lächerlich. Es geht bei der Politik darum, das Beste für Deutschland und die deutsche Bevölkerung zu tun. Und nicht darum, mit wem DU spielen möchtest und mit wem nicht. Übrigens, Du kannst Jenny zu mir sagen.


Untreue-Anzeige gegen Merkel

Willkommen im Wahlkampf, Angela. Warum soll immer nur die AfD auf die Fresse kriegen? ;-)

Sehr schön finde ich übrigens das Zitat:

„Die Kanzlerin bekräftigt, sie halte sich an jene Regeln, die schon ihre Amtsvorgänger genutzt hätten.“

Das ist ja wohl die dümmste Ausrede, die man nur bringen kann. „Ja, aber der hat das auch gemacht.“ Ja, kann sein. Es ist aber trotzdem faaaaalsch. Setzen, 6!


Rassistische Mail von Alice Weidel?

Da der originale Artikel der Welt ein Bezahl-Artikel ist, habe ich das Thema woanders rausgekramt.

Und auch Dir, liebe Lille, ein herzliches Willkommen im Wahlkampf. Ob die E-Mail nun echt ist oder nicht, spielt eigentlich keine Rolle. Denn wenn in Deiner Gegenwart oder Vergangenheit nichts gefunden wird, womit man Dich diskreditieren kann, wird sich halt etwas ausgedacht. Da kommt es auch schon mal zu Meineiden alter Bekannter. Ich hoffe, dass der alte Bekannte den §156 StGB kennt. ;-)


Rundfunkbeitrag: Wie groß darf eine Wohngemeinschaft sein?

Sehr schön. Es müsste mehr von solchen „Wohngemeinschaften“ geben. Mit 100 oder 200 Leuten. Dadurch wird wunderschön deutlich, wie blödsinnig diese Regelung ist. Mir würde ein ÖR Sender im TV reichen. Und ein Radio-Sender. Und eine Internetseite. Damit wäre der Auftrag erfüllt. Der Rest kann über Pay-TV laufen. Schön wäre noch das Modell Pay-Radio, damit die Auswahl etwas größer wird. Man, was wir da an Geld sparen würden …

Das Puzzle ist noch nicht fertiggestellt

Kennt Ihr das? Da setzt jemand ein Puzzle zusammen und hat den Rand schon fertig. Auf dem Tisch liegen sortierte Gruppen von Puzzleteilen an allen Ecken und Enden des Tisches. Ihr seht das konfuse Durcheinander und trotzdem setzt sich in Eurem Kopf schon ein Bild zusammen. Ihr habt schon einen Eindruck davon und könnt schon erkennen, ob es ein furchtbares Kitschbild oder eine schicke Fotographie ist.

Genau so geht es mir im Augenblick, wenn ich mit offenen Augen durchs Leben gehe. Doch ich befürchte, dass das fertige Puzzle nicht der Weltfrieden und die Glückseligkeit aller Menschen ist.

China wird der größte Anteilseigner der Deutschen Bank. Andererseits steht China aber an der Seite von Russland und aber vor allem an der Seite von Nord-Korea. Nord-Korea ist das Land mit dem verrückten Diktator der ständig Langstreckenraketen testet, die auch für Atomsprengköpfe benutzt werden können. Donald Trump hat Nord-Korea gewarnt, sie sollen den Scheiß lassen. Eine Flugzeugträgerflotte der Amis befindet sich bereits bei Japan. Die Deutsche Bank ist eine der größten und somit auch eine der einflussreichsten Banken auf der Welt. Die globale Situation zwischen den sogenannten West- und Ostmächten steht kurz vor einer Eskalation. Was wird China wohl mit der Deutschen Bank machen, wenn es hart auf hart kommt? Sieht das eigentlich keiner? Ist wirklich niemand in der Lage, das Bild auf dem Puzzle zu erkennen, bevor es fertig zusammengesetzt ist? Von diesen Puzzleteilen gibt es hun-der-te!

Wir werden seit Monaten auf einen Krieg vorbereitet. Und dann lässt man einfach so ein trojanisches Pferd durch die Hintertür? China hat übrigens wieder einmal seine Internet-Zensurmaßnahmen verschärft. Ein weiteres Indiz dafür, dass man sich auch dort auf einen Krieg vorbereitet. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass China von den westlichen Politikern nicht so richtig ernst genommen wird. Zumindest nicht, was einen möglichen Krieg angeht. Wissen die etwas, das sonst keiner weiß? Gibt es eine geheime Absprache mit China, dass sie im Kriegsfall neutral bleiben? Oder gar ein Bündnispartner der NATO? Also DAS wäre natürlich ein Hammer. Unmöglich wäre das nicht. China und der Westen sind wechselseitig stark voneinander abhängig, zumindest was die Wirtschaft angeht. Der Westen lässt fast alles nur noch in China produzieren. Wendet sich China im Kriegsfall vom Westen ab, würden dort Millionen Arbeitsplätze verloren gehen. Und der Westen hätte so gut wie keine Waren mehr. Es würde auch zum Plan passen, Russland zu Fall zu bringen. Putin ist der einzige Politiker der letzten Jahre, der Russland noch zusammen hält. Die USA würden Russland gerne in viele kleine Staaten geteilt sehen, die man leicht kontrollieren und beeinflussen kann. So könnte man auch leichter an Russlands Bodenschätze kommen.

In Esoterik-Kreisen wird ja viel über morphogenetische Felder gesprochen. Das soll ein wie auch immer geartetes Energiefeld sein, in dem Gedanken ausgetauscht werden. Als Grundlage für diese Theorie wird gerne die Quantenphysik heran gezogen. Die Theorie ist folgende. Alle Gedanken und Gefühle sind Energie. Diese befindet sich auch außerhalb des Körpers, bzw. der Körper befindet sich in einem morphogenetischen Feld. Somit teilen alle Menschen in diesen Feldern unbewusst Gedanken und Gefühle. Wenn ich jetzt also ganz dolle an jemanden denke, ruft er an. Die Frage ist nur noch, was Ursache und was Wirkung ist. Ruft er mich an, weil ich an ihn denke? Oder denke ich an ihn, weil er gerade an mich denkt, während er mich anruft? Vor zwanzig Jahren hatte ich mal eine Idee. Es wäre voll toll, wenn man einem Namen im Handytelefonbuch mehr als eine Nummer zuordnen könnte. Denn damals sahen Telefonbucheinträge in Handys noch so aus:
•    Mama Arbeit
•    Mama Handy
•    Mama Zuhause
•    Papa Arbeit
•    Papa Handy
•    Papa Zuhause
Das hat natürlich elend viel Platz weg genommen. Zumal man ganz früher seine Einträge auch nur auf der SIM-Karte und nicht auf dem Handy speichern konnte. Damit war der Platz auf 20 Einträge beschränkt. Dann kamen die ersten Handys mit eigenen Telefonbüchern. Da konnte man dann 100 oder sogar 200 Einträge speichern. Aber auch die waren recht schnell voll, wenn man das mit dem o. g. Schema machen musste. Also kam mir der Gedanke, dass es praktischer wäre, mehrere Nummern unter einem Namen speichern zu können.
Ein halbes Jahr später brachte Nokia das erste Handy auf den Markt, das so etwas konnte. Morphogenetisches Feld? Oder einfach nur Problem + Idee + Lösung = Logik?

Warum dieser esoterische Abstecher? Nun, WENN es morphogenetische Felder gibt, warum erkennen dann nicht viel mehr Menschen, dass um uns herum gerade die Welt den Bach runter geht? Eigentlich bräuchte man, um das zu erkennen, nicht mal die Krücke mit den morphogenetischen Feldern. Man müsste nur die Augen öffnen und sich informieren. Aber da das ja viele Menschen gar nicht machen, hatte ich immer die Hoffnung, es gäbe diese Felder doch. Aber, liebe Esoterikfreunde, so wie es aussieht, ist die Theorie der morphogenetischen Felder damit falsifiziert. Schade …

Ich kann nur jedem raten, sich auf dem Laufenden zu halten. Und wer glaubt, er hätte nicht die Zeit, sich zu informieren, der soll morgens einfach mal eine halbe Stunde eher aufstehen, sich eine Tasse Kaffee oder Tee kochen und ganz gemütlich alternative Medien konsumieren. Oder das Ekel erregende Nachmittagsfernsehprogramm der privaten Sender meiden und dafür mal eine Stunde im Internet zu alternativen Portalen und Youtube-Kanälen surfen. Bauer sucht Frau ist nicht „schön trashig“. Es macht Euch dumm! Und es manipuliert Euch. Denn wer so etwas konsumiert, denkt, dass er etwas Besseres ist. Er bekommt das Gefühl vermittelt, dass er nicht zu „dieser Welt“ dort im Fernsehen gehört, sondern über ihr steht. Und dass in seiner eigenen Welt alles schön und in Ordnung ist, weil man ja selber nicht so „asi“ ist, wie die im Fernsehen. Man packt Euch mit solchen Sendungen in eine Blase, die in der Realität gar nicht existiert. Man stellt Euch ruhig, in dem man Euch vorgaukelt, Euch ginge es gut, weil Ihr nicht so seid.

Ihr seid sicher nicht so. Es hält Euch jedoch davon ab, ab und zu mal einen Blick auf das oben genannte Puzzle zu werfen. Denn um Euch herum reißt man Euch das Haus unterm Arsch weg. Und irgendwann sitzt Ihr mitten auf einer riesen Müllkippe unter freiem Himmel auf Eurem Sofa und habt NICHTS als den Fernseher vor Euch. Und Ihr sitzt immer noch da und sagt: „Guck mal, wie doof die sind.“ Und WEHE, einer macht dann mal die Glotze aus ….

Willkommen in der Realität.

Die Türken mögen keine Demokratie

Ich weiß nicht, ob ich in diesem Blog schon mal erwähnt habe, was seit einigen Monaten in der Türkei abgeht. Vielleicht besser gesagt, seit einigen Jahren. Seit Erdogan da Präsident ist, passieren komische Sachen mit den Türken. Ich kenne mich mit der Regierungsform der Türkei ehrlich gesagt nicht wirklich aus. Und was da politisch so abgeht, verfolge ich auch erst seit ein paar Monaten. Ich habe auch jetzt keinen Bock, die ganzen Fakten zu recherchieren. Ist mir zuviel Arbeit. Fakt ist, dass der Erdogan die türkische Bevölkerung hat abstimmen lassen. Über was genau, weiß ich nicht. Unsere Medien sagen, dass er die Verfassung ändern will, so dass der Präsident, in dem Fall natürlich er, mehr Macht bzw. Entscheidungsbefugnis bekommt. Nun kann er gewisse Entscheidungen am Parlament vorbei entscheiden. Die Wahl war jetzt am Wochenende – über Ostern. Und die Türken haben sich mit knapper Mehrheit (51, irgendwas) für die Änderung der Verfassung entschieden. Und die in Deutschland lebenden, wahlberechtigten Türken haben sogar mit über 60% dafür gestimmt. Und in Essen waren es sogar über 70%. Und jetzt heißt es seit heute Morgen 6 Uhr in unseren Medien wieder „Oh mein Goooott, wie konnte das passieren?“ Oder: „Sind die Türken überhaupt reif für eine Demokratie?“
Da sind wir in Deutschland mit unserer Demokratie natürlich schon einen Schritt weiter. Hier soll nämlich das Parlament entmachtet werden, OHNE dass überhaupt IRGENDJEMAND gefragt wird. Ja wie, wird sich der Leser jetzt fragen. Also vor gar nicht allzu langer Zeit sickerten Informationen durch, dass der Parlamentsvorbehalt für Kriegseinsätze gekippt werden soll. Gekippt hört sich ja auch viel besser an, als abgeschafft. Abschaffen hat so etwas Endgültiges. Kippen klingt irgendwie sympathischer. Wie auch immer. Die große Koalition von CDU/CSU und SPD wollte also 2014 den Parlamentsvorbehalt für Kriegseinsätze der Bundeswehr kippen. Einfach so! Man hatte sogar schon eine Task-Force dafür gegründet. Was hätte das genau bedeutet? Nun ja, im Augenblick ist es so, dass die Regierung nicht allein entscheiden kann, ob die Bundeswehr in den Krieg zieht. Es muss vom Parlament, also vom Bundestag mehrheitlich beschlossen werden. Hat das Parlament Vorbehalte und stimmt gegen einen Bundeswehreinsatz, gibt es auch keinen Krieg. Egal welche Partei gerade regiert. So einfach ist das.
Und ich finde diese Regelung richtig und wichtig. Denn immerhin sagt unser Grundgesetz, dass es uns verboten ist, Krieg zu führen. Wenn wir es also doch tun möchten, dann müssen dafür schon gute Gründe vorliegen. Und diese guten Gründe dürfen NICHT merkwürdige kleine Glasfläschchen mit weißem Pulver drin sein. Das muss etwas Handfestes und Beweisbares sein. Nun … Das stört unsere Regierung aber. Man möchte gerne mit fadenscheinigen Ausreden selber Kriegseinsätze bestimmen dürfen. Verkauft wird uns das mit dem NATO-Bündnisfall. Da müsse Deutschland ja dann schnell in der Lage sein, zu reagieren und dem Bündnispartner beizustehen. Jaja, bla … die Vergangenheit hat gezeigt, dass es genügend NATO-Bündnisfälle gab, in denen die deutschen Soldaten noch pünktlich zum Krieg erschienen sind. Als ob da einer den Runden-Gong läutet und dann sagt: „Sorry, ihr seid eine Woche zu spät. Der Krieg ist schon vorbei.“ So ein Blödsinn! NATO-Bündnisfall … wenn ich den Kack schon höre, rollen sich mir die Fußnägel auf. Seit ich auf diesem Planeten weile, habe ich noch NIE erlebt, dass ein NATO-Mitgliedsland von einem anderen LAND auf seinem eigenen Territorium angegriffen worden wäre. Ein Terroranschlag ist NICHT die Kriegserklärung eines ganzen Landes. Das scheinen die Politiker dieser Welt immer ganz gerne zu vergessen. Wenn jetzt irgendwelche linksradikalen deutschen Spinner in New York die Wall Street in die Luft jagen, wird Deutschland dann von den USA angegriffen? Was spielt es für eine Rolle, welcher Nationalität Terroristen angehören? In meinen Augen, spielt es überhaupt keine Rolle. Spinner sind es allesamt. Aber da kann doch das Land an sich und schon gar nicht die Bevölkerung etwas für! Soll ich mir von dem türkischen Militär mein Haus wegbomben lassen, weil irgendwelche Nazi-Spinner in Istanbul eine Moschee gesprengt haben? Wo ist denn da die Logik? Ich möchte hier nur noch kurz festhalten, dass niemand weder die Wall Street, noch eine Moschee in Istanbul gesprengt hat. Das liest sich so missverständlich. Es war hypothetisch.
Um die „Kippung“ des Parlamentsvorbehaltes ist es aber gespenstig still geworden in letzter Zeit. Klar, ist ja auch Wahlkampf. Das nimmt die nächste Regierung aber nach den Wahlen sicher sofort in Angriff. Ich würde mal schätzen, dass das Thema Ende 2017 wieder auftaucht.
Wie auch immer. Die deutschen Medien und Politiker rasten jetzt wieder mal alle aus wegen dieses bekloppten Referendums in der Türkei. Was ja auch wirklich bescheuert ist. Und ich kann auch Leute verstehen, die jetzt fragen, was die Türken, die für „ja“ gestimmt haben, eigentlich noch in Deutschland wollen. Denn anscheinend stehen sie ja nicht so auf Demokratie. Aber die Frage braucht man sich eigentlich nicht zu stellen. Sie wurden von ihren Medien und ihrer Politik eingeseift und voll Farbe gemacht. Genauso wie wir immer von unseren Medien und Politik! So ist das eben in einer Demokratie. Da dürfen auch die Dummen abstimmen. Wenn man das nicht möchte, muss man eine andere Regierungsform wählen. Diktatur, Aristokratie, sowas halt. „Ja haben die Deutsch-Türken denn nicht begriffen, was sie da gewählt haben?“ Die Antwort auf diese Frage lautet ganz einfach: „Nope. Haben sie nicht.“ Sie himmeln einfach nur Erdogan an. Der tolle Erdogan, der tausende von Journalisten, Lehrern und Oppositionellen verhaften ließ. Und das übrigens schon vor dem albernen Putschversuch. Das ist auch eigentlich die viel wichtigere Frage, die man sich stellen sollte. Warum ist der Putsch gescheitert? Warum sind alle Türken so geil darauf, die mühsam säkular aufgebaute Türkei wieder in einen Gottesstaat zu verwandeln? Ich habe auf diese Fragen keine Antwort. Aber mit der heimlichen Abschaffung des Parlamentsvorbehaltes hinterm Rücken der Bevölkerung mit dem Finger auf andere zu zeigen, und ihnen mangelndes Demokratieverständnis vorzuwerfen finde ich, gelinde gesagt – albern. ALBERN!

Fundstück

Habe soeben auf der Achse des Guten (achgut.com) diesen Artikel von Rolf Schuler gelesen und möchte ihn einfach teilen. Sehr richtig und sehr lesenswert.

Hier der Link: Volksferne, die irgendwann zum Sprengsatz wird

Und hier der gesamte Artikel:

Ralf Schuler / 06.02.2017 / 06:26

Volksferne, die irgendwann zum Sprengsatz wird

Es ist schon ärgerlich. Hatte man als empörter deutscher Weltaufseher ehedem schon mit Israel alle Hände voll zu tun, muss man sich jetzt auch noch um Amerika kümmern. Als wüsste man nicht auch so schon kaum noch, wo einem der Kopf steht. Ungarns Orban – schlimm. Polens Rechtsregierung – ganz schlimm. Österreichs konservativer Außenminister Kurz – muss man im Auge behalten. Dazu noch Petry, Höcke, Gauland & Co. Und da ist von Wilders und Le Pen noch gar nicht die Rede. „Die Welt ist aus den Fugen, oh Schmach und Gram, dass ich sie einzurichten kam“ – klagte schon Hamlet. Seitdem ist es nicht besser geworden.

Das aktuelle Spiegel-Cover mit dem ertappten Trump beim Killen von Ms Liberty in flagranti bildet die Rundum-Wut vor allem der deutschen Meinungs-Hoheiten in diesem Sinne recht gut ab. Eine fein zieselierte Welt aus Gewissheiten, von denen etliche noch nie stimmten, geht vom Bröckeln in die Zerfallsphase über, und die Inhaber können sich beim besten Willen nicht erklären, wie das passieren konnte.

Beim Denken in Vorwärts-Rückwärts- und Progressiv-Reaktionär-Kategorien sieht das Weltszenario derzeit so aus, als müssten längst sicher geglaubte Emanzipationsgewinne (Freizügigkeit, Europa, Multikultur, Migrationsakzeptanz, Gender-Politik, Klimaschutz etc) wieder aufgegeben werden. Die Welt tritt einen Schritt zurück. Der Grund für diese verzerrte Wahrnehmung ist ein fest gefügtes Weltbild von Eliten in Politik, Medien und zum Teil auch in der Wirtschaft, das sich in den zurückliegenden Jahren unmerklich immer weiter von der Realität vieler Menschen entfernt hat. Die Kluft zwischen Illusion und Wirklichkeit lässt sich kaum noch überbrücken.

Gut gemeint, aber nie zur Abstimmung gestellt

Ein Distanz, die unmerklich und schleichend entstanden ist und das gesellschaftliche Gewebe von der politischen Oberfläche bis in die Tiefen des Alltags durchdringt. Eine Kumulation von Volksferne, die irgendwann zum Sprengsatz wird.

Ein Grund ist fehlende Rückkopplung zu den Bürgern. Das Epochenprojekt Europa etwa, so gut es gemeint war und ist, wurde in seinen Etappen nie wirklich zur Abstimmung gestellt. Bei der Einführung des Euro nicht, bei den Erweiterungsschritten nicht, bei Abschluss der Lissaboner Verträge nicht…

Wo dies doch geschah, gab es aus Sicht der „überzeugten“ Europäer meist „Rückschläge“. Eine Vokabel, die den Missstand bereits offenbart: Wo die Größe des Projekts eine „Gefährdung“ durch den Volkswillen nicht verträgt, läuft etwas schief. Vom Grundansatz (nicht vom Inhalt) tut sich eine Parallele zum untergegangenen Realsozialismus auf: Ein Projekt, dass darauf setzt, dereinst mit dem idealen Endstadium zu überzeugen, muss scheitern, weil die Generationen, die nur die steinige Anreise für ihren Lebensweg abbekommen haben, kleinlich auf ihrem Wohl im Jetzt und Hier bestehen.

Leider werden immer wieder Visionäre geboren, die glauben, auf kleingeistige Zeitgenossen keine Rücksicht nehmen zu müssen, weil die Geschichte ihnen später Recht geben werde. Sie tut es nicht.

Die Sprache – abgestanden wie Brackwasser

Europa ist nur ein Beispiel aus einer langen Reihe der Entfremdung. Dass Griechenland im Euro realistisch nicht zu halten ist, weiß jeder, nur die Politik erzählt etwas anderes. Trumps Mauer ist schlecht, während gleichzeitig Europa mit allen Mitteln die Grenzen nach Süden dichtzumachen versucht. Dass Terror und Integrationsprobleme mitnichten nichts mit dem Islam zu tun haben, geben inzwischen selbst die härtesten Schönsprecher zu. Iran finanziert den Terror, wir wollen jetzt aber wieder Partner sein. Saudi Arabien islamisiert auf dem Balkan, in Afrika und im Kaukasus, gilt aber als Verbündeter. Und das Freihandel Ungleichgewichte schafft, China den Westen dabei geschickt austanzt, ist auch bekannt, bleibt aber folgenlos.

Neben dieser weltpolitischen Ebene wächst in Deutschland und Europa (und ganz offensichtlich auch in Amerika) der Verdruss an einer eingespielten Politik, deren Sprache schon so abgestanden ist wie Brackwasser und selbst beim Weghören verräterisch: Wo es Schwierigkeiten gibt, ist von „Herausforderungen“ die Rede, „Reform“ klingt inzwischen wie eine Drohung und ständig wird etwas „zukunftsfähig“ gemacht, als ob die Zeit andernfalls kurz hinter der Parteizentrale stehenbliebe.

Ganz gleich, ob und wie verständlich die Menschen ihr Gefühl des Nichtrepräsentiertseins formulieren können, die Volksferne reicht hinab bis in die Gesellschaftspolitik: Frauenquote für Aufsichtsräte, Gender-Lehrstühle, Unisex-Toiletten haben mit dem Alltag von Lidl-Verkäuferinnen, Gerüstbauern, Zustellern oder Servicekräften schlichtweg nichts zu tun. Dass bei Brexit, Trump, AfD etc. eine Spaltung zwischen Stadt und Land existiert, erklärt sich aus der Tatsache, dass die Welt der Bio-Läden und Öko-Stromtarife genau dort endet, wo die Rinder grasen und die Windräder stehen.

Das System funktioniert nicht mehr

Der größte Zustrom zur AfD bei den zurückliegenden Landtagswahlen kam aus dem Nichtwählerlager. Menschen, die mit dem gesamten Politikbetrieb längst abgeschlossen hatten, kehrten zurück, weil sie eine Chance zum Frontalangriff sahen. Nicht, um Spiegelstriche rechts oder links neu zu setzen, sondern eine Politik abzustrafen, der man Denkzettel über Denkzettel zustellen kann, und die dann einfach in neuen Farbfolgen der immer gleichen Teilnehmer sich ein wenig umgruppiert und weitermacht. 

Die Frankfurter Allgemeine hat dies vor dem Weltwirtschaftsforum in Davos in einer weltweiten Erhebung sogar belegen können: 53% der Menschen weltweit sind der Meinung, dass „das System“ nicht mehr funktioniert. In Deutschland sind es 62%, in Frankreich 72%, in den USA 57%, in Russland 48%. In China sieht es noch recht gut aus: dort glauben lediglich 23% der Menschen, dass ihr System nicht mehr funktioniert – allerdings ist es in China wohl auch nicht besonders klug, solche Bedenken offen zu äußern.

Was folgt aus all dem? Wer glaubt, mit hergebrachten Politikmodellen einfach weitermachen zu können, darf sich über den Aufstieg populärer Parteien und Bewegungen an den Rändern nicht wundern. Die gängigen Parolen ,mehr innere Sicherheit‘ vs. ,soziale Gerechtigkeit‘, ,Steuersenkung‘ vs. ,Reiche schröpfen‘, Öko vs. Wirtschaft… sind abgenutzt, drohen mehr und mehr unglaubwürdig zu werden, auch, weil die Akteure an Glaubwürdigkeit verlieren. 

Ran ans Volk!

Angela Merkel spricht gern über die „Herausforderung der Digitalisierung“ und meint damit „Industrie 4.0“. Der eigentliche Epochenbruch der Digitalisierung besteht darin, dass es heute in Deutschland 80 Millionen Nachrichtenproduzenten, Verbreiter und Kommentierer gibt. Milieus, die nicht mehr von vier vorgegebenen Antworten der Politik eine ankreuzen, sondern ihre eigenen Informationen teilen, ihre eigenen Wahrheiten entwickeln und eigene Protagonisten hervorbringen. Mit anderen Worten, wenn Parteien Bestand haben wollen, müssen sie innehalten, ernsthaft zuhören und selbst vermeintlich verbotene Stimmungen aufnehmen, um mit ihnen umzugehen.

Die Grünen haben dafür gesorgt, dass heute Umwelt in der Politik aller Parteien eine größere Rolle spielt. Die Lektion, die Populisten Politik und Medien erteilen, will bis jetzt noch niemand lernen: Ran ans Volk. Die Eliten machen den gesellschaftlichen Konsens nicht mehr unter sich aus und lassen anschließend drüber abstimmen. Unten ist die Pyramide breit.

Alles und nichts

Eigentlich … bin ich gar nicht in der Stimmung. Eigentlich … möchte ich im Augenblick keine schweren Gedanken wälzen. Eigentlich … möchte ich nicht schreiben.
Eigentlich …
In meinem Kopf ist aber so Vieles unsortiert. Das Schreiben hilft oft, die Dinge im Kopf gerade zu rücken. Manchmal sieht es in meinem Oberstübchen nämlich aus wie bei den Flodders zuhause. Gedanken liegen wie gestern getragene Pullover über der Sessellehne. Ideen stehen wie benutztes Geschirr überall in der Küche herum. Geistesblitze liegen wie muffige Socken vor anstatt im Wäschekorb. Die Sonne scheint durch das Fenster und erleuchtet den feinen Staub, der sich über alles und alles gelegt hat. Wie eine Decke. Das Schreiben ist manchmal wie das Aufräumen. Nach und nach kommt alles an seinen Platz. Alles wird sauber … klar.
Poetisch, hm? Fast schon theatralisch. Was soll’s? Räumen wir auf!

Donald, oh Donald
Trump ist also Präsident. Oder wird es – bald. Damit habe ich nicht gerechnet. Gewünscht habe ich es mir. Aber erwartet habe ich das nicht. Nun ist es aber doch so gekommen. Ich spare mir den Kommentar über das Versagen der Mainstreammedien in diesem Fall. Das kann man ja nun wirklich in jedem alternativen Medium bis zum Erbrechen nachlesen oder -sehen. Ich bin einfach nur gespannt auf die Kommentare in … na sagen wir mal ungefähr einem halben Jahr. Wenn sich heraus stellt, dass Herr Trump, wie jeder andere Politiker auch, das macht, was ihm gesagt wird. Sicher wird er die Ausrichtung seiner Politik so aussehen lassen, als würde er alles dafür tun, seine Wahlversprechen zu halten. Letztendlich wird er aber einen Großteil davon brechen. Wie jeder andere Politiker auch …

Fakenews, Hatespeech und Co.
Viel mehr regt mich auf, was im Augenblick in Deutschland passiert. Wenn ich das Wort Fakenews schön höre, lese oder auch nur erahne, rollen sich mir die Fußnägel auf. Und jetzt kotzt Herr Maas wieder einmal große Töne. Wer Fakenews verbreitet soll ins Gefängnis. Und die sozialen Medien hätten eine Verantwortung. Wenn ich so etwas lese, schreit alles in mir – und zwar sehr laut – „MACH DEN KOPP ZU DU OPFER!“ Wo sind wir denn hier? Was sind denn überhaupt Fakenews? Hat das schon mal jemand klar definiert? Was muss ich sagen, um verhaftet zu werden? „Kondensstreifen sind Chemtrails!“ Reicht das aus? Oder muss ich behaupten, dass WTC 7 eingestürzt ist, während es hinter mir noch im Fernsehen zu sehen ist? Oder soll ich sagen, dass am 01.01.2016 in Köln nichts passiert ist? „Bitte gehen sie weiter. Es gibt hier nichts zu sehen.“ Wir werden doch jeden Tag belogen. Aus allen Richtungen. Und jetzt auf einmal soll das eine Straftat sein? Werden dann nur alternative Medienmacher bestraft? Oder nur Russen? Oder auch Axel Springer und Konsorten? Was ist mit den ganzen tollen Diäten in den Frauenzeitschriften? Das sind doch auch Fakenews. Mit dem Scheiß nimmt man nicht ein Gramm ab. Alles Lüge. Der Unterschied ist bloß, dass das jeder weiß. Weil man nur sein Gehirn einschalten muss, um das zu erkennen. Und die Doofen machen halt diese Diäten und nehmen danach nochmal 10 Kilo zu, weil sie sich aus lauter Frust über die nicht funktionierende Diät mit Sahnetorte voll stopfen. Aber so war es doch schon immer. Die Doofen fallen halt auf doofe Tricks rein. Und die Doofen werden auch weiterhin alles glauben, was im Fernsehen gesagt, wird. Weil, das hat ja der Mann bei der Tagesschau gesagt. Achsoooo, ja DANN muss es ja stimmen. Wer bei der Tagesschau lügt, wird ja sofort vom SEK abgeholt. Hab‘ ich schon oft live gesehen. Wie der Nachrichtensprecher mit vorgehaltener Maschinenpistole von vermummten SEK-Beamten abgeholt wird. Ne, ne ne … Aber DAS wäre mal eine Tagesschau. „Sie sind wegen Volksverblödung festgenommen. Sie haben leider kein Recht mehr auf einen Anwalt. “ So um 20:07 Uhr oder so.

Aber mal wieder zur Realität. Was also sind Fakenews und wer entscheidet das?

Und jetzt kurz nach Berlin (der Weihnachtsmarkt, Ihr wisst schon), fängt wieder das Gesoße wegen Whatsapp an. Das wäre ja jetzt so gut verschlüsselt, dass man es nicht mehr überwachen könne. Der aufmerksame Leser weiß, dass ich den Scheiß nicht mehr benutze. Und warum nicht? Weil ich keine Lust habe, mich überwachen zu lassen. Also wenn MIR das schon aufgefallen ist, werden Menschen, die unter KEINEN Umständen abgehört werden wollen, BESTIMMT Whatsapp benutzen. Auf gar keinen Fall werden sie eine der anderen unzähligen Apps benutzen, die viel besser verschlüsselt sind und nicht Facebook gehören. Nein, das machen die nicht.

Für wie blöd hält man die deutsche Bevölkerung eigentlich?

Und dann ist da natürlich noch der böse Russe, der mit Fakenews ganze Präsidentschaftswahlen beeinflusst. Und natürlich muss das noch vor der Bundestagswahl thematisiert werden. „Glaubt nicht, was andere im Internet schreiben. Glaubt nur uns, der Partei. Denn die hat immer Recht.“ Damit die Bevölkerung auch schön verunsichert ist. Und die meisten Menschen reagieren nun mal so: Wenn sie verunsichert sind und nicht mehr wissen, wem sie was glauben sollen, glauben sie dem, den sie am längsten kennen. Sie wissen zwar, dass der sie auch ab und zu belügt, aber sie wiegen sich in der trügerischen Sicherheit, dass sie das einschätzen könnten. Bei dem Fremden, Neuen, sind noch zu viele Fragen offen. Also wenden sie sich davon ab. Und ganz ehrlich, wer hat schon die Zeit, jede Aussage auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen? Ich nicht. Nicht einmal Menschen, die das beruflich machen, nämlich Journalisten, haben diese Zeit noch. Zumindest die meisten nicht. Also denkt man sich, ist es ja vielleicht doch ganz praktisch, wenn Fakenews von „Profis“ ausgefiltert werden. Aber was dahinter wirklich steckt, erkennen noch nicht viele Menschen. Dass dieses Wort fast noch schlimmer ist als die Wörter Antisemit oder Nazi, das checkt der Biodeutsche noch nicht so ganz. Denn damit hat man, einmal richtig etabliert und mit den richtigen Gesetzen untermauert, die Möglichkeit, jeden Mundtot zu machen, der einem nicht in den Kram passt. Kleines Beispiel?

Bürger: „Ramstein dienst als Relais-Station für die Drohnen der USA mit denen völkerrechtswidrige Kriege geführt werden.“
Regierung: „Fakenews! Verhaftet ihn!“

Verstehst Du, worauf das hinaus läuft? Das ist die Inquisition! Bald werden wieder Hexen auf Scheiterhaufen verbrannt. Ich bin hin- und hergerissen, ob ich das Ganze mit dem Beginn der Nazizeit oder mit der mittelalterlichen katholischen Kirche vergleichen soll. Wahrscheinlich ist es von beidem ein Bisschen. Und wer glaubt, die Inquisition hätte noch nicht angefangen … der gehe mal auf Tichy’s Einblick, oder besuche die Achse des Guten, oder er sehe sich Angriff auf NuoViso an.

Kein Anschlag ohne Ausweis
Und jetzt mal eben was zu dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin bzw. zu dem vermuteten Attentäter. Er hat seine Duldungspapiere im LKW liegen lassen. Und er wurde heute in Mailand am Bahnhof erschossen. Ich ähm … also … was soll ich dazu denn noch sagen? Überall liegen Ausweise herum und immer kommen die Täter ums Leben. Entweder werden sie erschossen oder sie hängen sich in ihrer Zelle auf. ? Ich habe mir ja schon 2001 vor Lachen den Bauch gehalten, als es hieß, man hätte in dem ganzen Trümmerhaufen von 9/11 die Ausweise der Terroristen gefunden. Also bitte! Diese Aussage beleidigt jede noch so durchschnittliche Intelligenz. Die Gazette „Die Welt“ versucht, die Ausweisgeschichte so zu erklären. Also wenn der Täter bei dem Anschlag ums Leben kommt und das auch das Ziel ist, nämlich ein Selbstmordanschlag, dann könnte ich das ja noch verstehen. Wer sich zum Beispiel in die Luft sprengt, ist schlecht zu identifizieren. Und wenn derjenige möchte, dass seine Mitstreiter wissen, dass er für „die gute Sache“ gestorben ist, wäre das ja irgendwie noch nachvollziehbar. Aber der Mann von Berlin verrät mit voller Absicht seine Identität um dann durch halb Europa zu flüchten? Wäre eine Flucht nicht leichter wenn keiner weiß, wer ich bin? Fragen über Fragen – und Ausweise über Ausweise. Und niemals schafft es einer dieser klar identifizierten Menschen vor ein Gericht. Das KANN natürlich alles Zufall sein. Aber mal ganz ehrlich … glaubt das noch irgendjemand?

Wir bekommen Menschen geschenkt
Und dann liegt da noch ein Gedankenhaufen in einer Ecke meines Gehirns rum. Die Aussage unserer Politiker, dass Deutschland aufgrund des demographischen Wandels unbedingt Migration benötigen würde. Die Gesellschaft überaltert weil die biodeutsche Frau keine bzw. nicht mehr genügend Kinder bekommt. Warum das so ist, will natürlich niemand thematisieren. Dass die 68er-Mütter ihre Söhne zu unbrauchbarem Weicheimüll erzogen haben zum Beispiel. Oder dass die finanzielle Situation es einem Paar oft unmöglich macht, dass nur einer arbeiten geht und das Geld nachhause bringt. Oder dass die verfluchte Emanzipation Frauen, die für ihre Familie da sein und nicht auch noch irgendwo anders arbeiten wollen, gesellschaftlich geächtet wurden und werden. Aber darum geht es mir jetzt gar nicht. Angeblicher Fakt ist also, dass es nicht genügend „Nachschub“ für die Arbeitssklaverei gibt. Was zur Folge hat, dass unsere Sozialsysteme, insbesondere Rente und Krankenkassen, nicht mehr zu finanzieren sind – angeblich. Wenn also das deutsche Volk selbst nicht mehr genügend Menschen produziert, muss man sie halt von anderswo holen. Und wie Frau Karin Göring-Eckardt bemerkte, bekommt der deutsche Staat jetzt plötzlich durch die Migrationswelle Menschen geschenkt. Ich kann das gar nicht tippen, ohne dabei über einem Eimer zu würgen. Aber das hat sie nun mal so gesagt. Meiner Meinung nach kollidiert diese Menschenschenkung aber mit zwei Dingen.

  1. Die Menschen, die wir geschenkt bekommen, helfen uns bei unserem Problem nicht weiter. Viele, wenn nicht sogar die meisten, sind schlecht bis gar nicht ausgebildet. Und wir haben schon genügend eigene Flitzpiepen, die nicht mal den Hauptschulabschluss schaffen. Solche Menschen landen meistens in schlecht bezahlten Jobs – wenn überhaupt. Und was die dann in die Sozialsysteme einzahlen, könnte man auch durch eine vernünftige Reform des Krankenversicherungssystems erhalten.
  2. Was ist eigentlich mit Industrie 4.0? Immer wieder höre ich, dass die Arbeitswelt sich im Augenblick einem Wandel unterzieht, der in näherer Zukunft viele Arbeitsplätze wegfallen lassen wird. Zum Beispiel durch stärke Vernetzung, Automation und Robotik. Und immer wieder wird diesbezüglich die Frage gestellt, wie wir in Zukunft leben werden, wenn so viele Menschen nicht mehr arbeiten müssen. Ob es dann vielleicht besser wäre, Roboter zu besteuern und daraus zum Beispiel ein bedingungsloses Grundeinkommen zu finanzieren. Also wozu um Geier brauchen wir dann NOCH mehr Menschen in unserem Land? Um NOCH mehr Arbeitslose finanzieren zu müssen? Oder wie? Ich schnall das nicht.

Ehrlich, ich kann diesen ganzen Müll nicht mehr hören. Selbst meine 86jährige Oma hat die Schnauze voll von dem ganzen Scheiß. Die besucht ihre totkranke Schwester in der übernächsten Stadt nicht, weil sie mittlerweile Angst hat, alleine mit der S-Bahn zu fahren. „Ach weiße Jenny, da sind mittlerweile immer so viele Afrikaner und andere komische Ausländer. Die pöbeln da rum und belästigen die Leute. Das macht mir Angst. Ich würde ja so gerne. Wer weiß wie lange sie noch lebt. Aber das traue ich mich alleine nicht mehr.“ Ich persönlich kann mir dazu kein Urteil erlauben. Ich fahre Auto. Und ich werde meine Oma auch mit dem Auto zu ihrer Schwester fahren. Aber meine Oma ist ihr Leben lang Bus und Bahn gefahren. Doch jetzt geht das nicht mehr. Zu gefährlich. Und wenn man das anprangert, kommt sofort die Gesinnungspolizei. Man dürfe ja nicht alle über einen Kamm scheren. Ich schere niemanden über irgendeinen Kamm! Wer Hilfe braucht, soll Hilfe bekommen. Deutschland ist im Vergleich zur restlichen Welt ein gut organisiertes und reiches Land. Wir können jedem Helfen der wirklich Hilfe braucht. Und das sollten wir auch tun. Aber Hilfe heißt nicht, die Grenzen für jeden Spasti zu öffnen. Hilfe heißt auch nicht, in nordafrikanischen Ländern ganze Gefängnisse zu leeren und die Leute nach Deutschland zu schicken, weil man so Geld sparen kann. Es wäre schon eine große Hilfe, wenn man es unterlassen würde, die Länder aus denen diese ganzen Menschen jetzt kommen, zu destabilisieren, mit Kriegen zu überziehen und ihnen die Ressourcen zu stehlen. Das ist Beschaffungskriminalität par Excellence.

Postfaktisch
Kann mir mal jemand erklären, wie dieser Begriff entstanden ist und was genau er eigentlich benennen will? Wikipedia erklärt zwar, wozu er benutzt wird, aber so ganz erschließt sich mir der Sinn dahinter nicht. Er soll angeblich benutzt werden, um das angeblich neue Phänomen der „gefühlten Realität“ zu beschreiben. Wenn also zum Beispiel irgendeine frisierte Statistik behauptet, die Ausländerkriminalität in Deutschland habe nicht zugenommen, die Bürger aber das Gefühl haben, dass dies so ist, und darauf ihr weiteres Denken und Handeln aufbauen, dann ist das postfaktisch? Sorry aber … das ist kein neues Phänomen. Das hat es immer schon gegeben. Das ist wieder nur ein weiteres Schlagwort um dem normalen Menschen zu sagen, dass er doof ist und die Lage nicht richtig beurteilen kann. Er lässt sich angeblich nur noch von seinen Gefühlen leiten und vermischt Fakten und Fiktion. Und auch davon habe ich die Schnauze gestrichen voll. Alle drei Monate gibt es ein neues Wort, mit dem der Bürger zum Blödmann degradiert werden soll. Zu blöd für alles, aber gerade noch schlau genug, um den Menschen, die mit sowas um sich werfen, mit Steuern aus harter Arbeit ihre Gehälter zu bezahlen, ja? Am Arsch! Steckt Euch Eure postfaktische Scheiße woanders hin.

Ich beende das jetzt vorerst hier. Ich kann gar nicht so viel kotzen wie schreiben möchte.

Hömma, ich mach‘ mir Sorgen.

Man soll ja eigentlich nicht in Sorge leben. Das sei nicht gut für die Gesundheit, heißt es. Außerdem sollen negative oder sorgenvolle Gedanken auch immer ebensolche Ereignisse anziehen. Aber ich kann mich einfach nicht dagegen wehren. Es gibt Dinge, die mir Sorgen bereiten.

Zum ersten Mal seit ich bewusst meine Umwelt wahrnehmen kann, lese ich seit ein paar Wochen in den großen Gazetten den Begriff des weißen Mannes in Bezug auf die sogenannte biodeutsche männliche Bevölkerung. Was, echt jetzt? Weißer Mann? Werden wir jetzt wieder nach Hautfarben unterteilt? Das finde ich schockierend. Wirklich! Habe ich etwas verpasst? Gibt es vielleicht Gruppierungen in Deutschland, die sich selbst „Die weißen Männer“ nennen? Vielleicht irgendwelche Rechten oder so? Es muss so sein, denn ich will mir wirklich nicht vorstellen, dass die Verwendung dieses Begriffs den Köpfen der Medienmacher entsprungen ist. Das wäre furchtbar. Ich habe keine Erklärung oder auch nur eine Ahnung worauf das hinaus laufen soll oder welchem Zweck eine solche Wortwahl dient. Aber ich finde es wirklich nicht gut und dass es einfach so und ganz plötzlich in den sogenannten Mainstream-Medien auftaucht, bereitet mir Sorge.

Dann sind da ja noch die Wahlen in den USA. Und einem Großteil der Bürger dieses Landes geht es wahrscheinlich genauso, wie einem Großteil der Bürger in der BRD. Was da angeboten wird, ist nicht wählbar. Das ist es aber nicht, was mir Sorgen macht. Vielmehr ist es wieder mal mein Bauchgefühl. Das sagt mir nämlich, dass Frau H. C. diese Wahl gewinnen wird. Und wenn ich diese Frau sehe, überfällt mich das nackte Grauen. Ich kenne ihr politisches Programm nicht und kenne mich in der US-Politik auch sonst nicht besonders gut aus. Aber ich weiß, wer ihren Wahlkampf finanziert und ich sehe den Wahnsinn in ihren Augen. Wahrscheinlich liegt ihre Hand noch auf der Bibel während die ersten Panzer schon Richtung „Feindesland“ rollen. Welches Land das dann auch immer sein wird. Ihr wird schon eins auf ihre To-Do-Liste geschrieben worden sein. Und die Tatsache, dass jetzt der deutsche Wehretat un-be-dingt nach oben geschraubt werden muss, passt irgendwie zu meinem Bauchgefühl und in dieses hässliche daraus entstehende Bild. Ich will keinen Krieg und ich möchte, dass es der amerikanischen Bevölkerung gut geht. Aber die Aussichten auf den nächsten Präsidenten bereiten mir Sorgen.

Und dieser Krieg der Regierung gegen Teile der eigenen Bevölkerung macht mir auch Sorgen. Ja, ich rede von der deutschen Bevölkerung und von der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. Wie ich es wagen kann, da von Krieg zu sprechen? Wenn ich das Wort Hatespeech schon höre, stehen mir die Haare zu Berge. Und immer dieses Gehetze gegen Ostdeutschland. Und immer dieses mit dem Finger auf andere Gezeige. Und immer dieses nach mehr Überwachung Geschreie. Und immer ist das deutsche Volk zu dumm, um den Politiker zu verstehen. Oder es sind alles Wutbürger. Oder Rechte. Man möchte aufstehen und schreien: „Wir sind denkende und fühlende Wesen und wir sind NICHT dumm!“ Was sich im Augenblick abspielt, diese Wut und Unzufriedenheit, die sich oft leider nur im Internet, in Kommentarspalten und Foren Bahn bricht, die kommt ja nicht von ungefähr. (Ich sage hier „leider nur im Internet“ weil Wut viel Energie erzeugt. Würde man diese Energie in vernünftige Bahnen lenken, könnte man sicher konstruktive Ideen hervor bringen.) Und es sind auch nicht alle Menschen jetzt plötzlich total angepisst weil hunderttausende von gut ausgebildeten Facharbeitern ins Land gekommen sind. Die Menschen sind angepisst weil sie sich verarscht fühlen. Und zwar nicht erst seit September 2015. Jahrzehnte lang hat der Deutsche die Klappe gehalten. Auch wenn nicht alles ohne Murren ablief, war es doch nie wirklich mehr als das – ein Murren und Knurren. Dosenpfand, Hartz IV (okay, da war der Protest schon etwas größer), Rundfunkzwangsgebühr, Grüner Punkt, Turbo-Abi, Solizuschlag, Energiewende, gebrochene Wahlversprechen, MwSt.-Erhöhung, Öko-Steuer, Bankenrettung und was weiß ich nicht noch alles. Und so ganz nebenbei, wird alles immer teurer, so dass der normale Arbeitnehmer trotz tariflicher Gehaltserhöhung weniger in der Tasche hat. Und das sind noch die guten Fälle. Ich kenne genügend kleine Unternehmen, die an gar keinen Tarifvertrag angeschlossen sind. Da werden teilweise Löhne gezahlt, die schon vor 15 Jahren kriminell niedrig gewesen wären. Doch all das hat das deutsche Volk über sich ergehen lassen. Weil es daran glaubte, dass es zum Besten für Land und Leute sei. „Dann müssen wir halt jetzt mal die Zähne zusammen beißen. Und danach wird es schon wieder bergauf gehen.“ Oder: „Wir leben ja schließlich in einer Solidargemeinschaft. Da stehen die Starken für die Schwachen ein.“ Und jetzt sehen einige Leute, dass sie so lange die Zähne zusammen gebissen haben, bis das Gebiss knirscht und bröckelt und für sie selber ist NICHTS besser geworden. Aber auch nicht für die, für die sie solidarisch die Zähne zusammen gebissen haben. Und es ist ja nur ein einziger Tropfen, der die Oberflächenspannung bricht und das Fass zum Überlaufen bringt. Der Tropfen war die sogenannte Asylkrise. Jetzt sagen sich viele Menschen eben: „So, jetzt reicht’s mir!“ Jetzt melden sich quer durch alle Bildungs- und Sozialschichten plötzlich Menschen zu Wort, die früher vielleicht lieber andere Dinge mit ihrer Freizeit angefangen haben. Und anstatt sich der Realität gewahr zu werden und entsprechend zu reagieren, drischt man mit Pauschalisierungen und sogar Beleidigungen auf diese Menschen ein, die sich Jahrzehnte lang alles haben gefallen lassen. Da sehe ich ein echtes Problem auf unsere Gesellschaft zukommen. Denn es geht nun mal nicht jeder auf die gleiche und vor allem nicht auf die best mögliche Art und Weise mit solchen Problemen um. Man kann natürlich erwarten, dass Probleme im Rahmen geltender Gesetzte gelöst werden. Doch unsere Regierung macht uns ja sogar noch vor, dass es auch ohne die Einhaltung gewisser Gesetze geht. Und an welche Gesetze man sich NICHT mehr hält, wenn man vor Wut kocht, kann sich wohl jeder selber ausmalen. Ich möchte dann, ehrlich gesagt, nicht dabei sein.

Wie kann ich das jetzt alles sinnvoll zusammen fassen? Hast Du schon mal einem Menschen gegenüber gestanden, der kurz davor ist, seine Selbstkontrolle zu verlieren? Egal, ob aus Angst oder Wut oder Panik. Es ist ein befremdlicher Anblick und macht einem selber auch ein klein wenig Angst. Und genau so fühle ich mich im Moment, wenn ich die Geschehnissse auf diesem Planeten zusammenfassend auf einem Bild betrachte. Es bahnt sich etwas an, dass den totalen Kontrollverlust zur Folge hat. Das zumindest sagt mein Bauchgefühl und es bereitet mir Sorgen.